https://www.faz.net/-hrx-978ft

Belästigungsskandal : Models erheben schwere Missbrauchsvorwürfe

  • Aktualisiert am

Der Fotograf Patrick Demarchelier bei einer Fashion-Show im Herbst 2012. Bild: AFP

Neue Missbrauchsvorwürfe in der Modebranche: Mehr als 50 Frauen beschuldigen mindestens 25 Männer der Modewelt, sie sexuell belästigt oder missbraucht zu haben. Sie sprechen damit ein Jahrzehnte altes Problem der Branche an.

          2 Min.

          Die Missbrauchsanschuldigungen reißen nicht ab: Über 50 Models haben in der amerikanischen Zeitung „The Boston Globe“ schwere Vorwürfe gegen mindesten 25 Personen erhoben. Am Pranger stehen Fotografen, Agenten, Stylisten, Casting-Leiter und andere Mitarbeiter der Branche. Die Beschuldigungen reichen von verbaler über körperliche Belästigung bis hin zur Vergewaltigung. Demnach geht es den Frauen nicht nur um die Aufarbeitung der jeweiligen Fälle, sondern darum, auf „weit verbreiteten Missbrauch“ aufmerksam zu machen, „der seit Jahrzehnten Teil des Business“ sei.

          Einige Models wollen anonym bleiben, andere treten mit ihrem Klarnamen in Erscheinung. Dabei werden große Namen der Branche belastet, so zum Beispiel der französische Fotograf Patrick Demarchelier. Mehrere Models berichten von Grenzüberschreitungen, Grapschereien und verbalen Entgleisungen des Starfotografen, der unter anderem für den Modeverlag Condé Nast gearbeitet hat. Die meisten von ihnen wollen anonym bleiben – noch immer fürchten sie, ihrer Karriere zu schaden, wenn sie ihre Stimme gegen einen so mächtigen Mann der Modebranche erheben.

          Demarchelier sagte dem „Boston Globe“, er habe „nie, nie, nie“ ein Model unangemessen berührt. Er sei verheiratet und es sei „unmöglich“, dass die Vorwürfe gegen ihn stimmten. „Menschen lügen und erzählen Geschichten“, sagte Demarchelier der Zeitung zufolge. Das seien „reine Lügen“.

          Auch die Fotografen Seth Sabal und Andre Passos werden beschuldigt, Models begrapscht, belästigt oder missbraucht zu haben. Beide dementieren sämtliche gegen sie erhobene Vorwürfe.

          Auch männliche Models erheben Vorwürfe

          Nicht nur Frauen, auch einige männliche Models erheben Vorwürfe gegen mächtige Männer der Branche. Der 25 Jahre alte RJ King berichtet von sexuellem Missbrauch in der Wohnung eines Fotografen, als das Model gerade 18 Jahre alt war.

          Und auch große Namen wie Dior und Vogue geraten unter Beschuss. So berichtet dem „Boston Globe“ zufolge ein Model davon, während eines Shootings von einem Dior-Mitarbeiter als „Hure“ und „Nutte“ bezeichnet worden zu sein. Ein anderes Model erzählt, dass sie sich als Teenager nicht für die deutsche Vogue-Ausgabe ausziehen wollte. Der Fotograf schlug daraufhin vor, ein männliches Model müsse sie zum Sex zwingen – um sie „lockerer“ zu machen.

          Die umfangreiche Recherche des „Boston Globe“ knüpft an die Vorwürfe gegen die Fotografen Testino und Weber im Januar an. Mehrere männliche Models warfen den Fotografen sexuelle Belästigung vor. Das investigative Spotlight-Team der amerikanischen Zeitung „The Boston Globe“ ist für seine Enthüllungen um den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche im Jahr 2002 bekannt. Die Hollywood-Verfilmung der Recherche mit dem Namen „Spotlight“ ist oscarprämiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bedankt sich für die Unterstützung in den vergangenen Tagen: der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Dienstag in München

          Nach Rückzug in der K-Frage : Als Verlierer wird Söder in der CSU nicht gesehen

          Markus Söder zieht seine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union zurück – und zählt dabei auf, wie viele in der CDU sich für ihn ausgesprochen haben. Für CSU-Generalsekretär Blume ist er gar „erkennbar der Kandidat der Herzen“.
          Hubertus Heil

          Corona-Krise : Heil will neue Testpflicht für Betriebe schon verschärfen

          Gerade erst ist die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten, da kündigt die SPD eine Verschärfung der umstrittenen Testangebotspflicht an. Sie wettert dabei gegen „Profitimaximierung“ in der Wirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.