https://www.faz.net/-hrx-9ru7o

Pariser Modewoche : Begeisterung schlägt Bewusstsein

Die Pariserin auf dem heißen Blechdach: Bei Chanel, jetzt unter Karl Lagerfelds Nachfolgerin Virginie Viard, steht sie über den Dingen – und über der Stadt. Bild: Helmut Fricke

Man gibt sich grün und konsumkritisch, man feiert die Mode. Beim Prêt-à-porter in Paris ist das kein Widerspruch. Nicht im Epizentrum des Luxus.

          5 Min.

          Kaum davon auszugehen, dass es zur Schau aufhören wird zu regnen. Die Franzosen stellen sich trotzdem nach draußen, an den Trocadéro, mit Blick auf den Laufsteg vor dem Eiffelturm. Eingepackt in Capes, die Köpfe unter Kapuzen und Schirmen. Auf der einen Seite sitzen die Modeleute, überdacht. Auf der anderen stehen mindestens ebenso viele Zaungäste. Eine Menge, als würde ein Superstar auftreten. Hier heißt der Star Saint Laurent.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Menschen in dieser Stadt sind fähig, sehr viel Begeisterung für Mode aufzubringen. Eine Prêt-à-porter-Woche, die neun Tage dauert, bringt das ans Licht. Man stellt sich für Mode in den Regen. Man fühlt sich gewissen Designern und Marken, auch jungen, zugehörig, als wären es eigene Subkulturen. Einem Talent wie Christelle Kocher zum Beispiel, bei dem Luxus hart auf Alltag trifft, und das trotzdem nicht von der Idee kristallbesetzter Tenniskleider Abstand nehmen muss, um im Geschäft zu bleiben. Oder auch Y Project unter Glenn Martens, der am Donnerstagnachmittag vor einer Woche seinen Laufsteg zur Schau mal eben nach draußen verlegen muss, ans Seine-Ufer, wegen des Andrangs drinnen. Oder Isabel Marant, deren Basis dann am Donnerstagabend echte Designerloyalität beweist und freiwillig in Isabel Marant erscheint, mit eben jener lockeren Attitüde, mit taillierten Jacken und Westen, gekrempelten Hosen und dazu Stiefeln, die das Bild auf dem Laufsteg spiegeln. Die Trillerpfeifen, die der Einladung beilagen, sind nicht einfach ein Gimmick. Zum Finale kommen sie wie selbstverständlich zum Einsatz.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.
          Urwüchsig niederbayerisch: Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger.

          Freie Wähler in Bayern : Ein messerscharfer Partner

          Seit einem Jahr regieren die Freien Wähler an der Seite der CSU in Bayern – ohne Skandale. Dass sich die Truppe so gut in der Koalition schlägt, liegt vor allem an einer Person.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.