https://www.faz.net/-hrx-9iby2

Bastian Schweinsteiger und seine Frau Ana Ivanovic auf einem der Doppelcover der neuen „Vogue“. Bild: dpa

Gemeinsam mit Ana Ivanovic : Schweinsteiger ist erster deutscher Mann auf „Vogue“-Cover

  • Aktualisiert am

Seit vierzig Jahren gibt es die „Vogue“ in Deutschland – noch nie war ein deutscher Mann auf der Titelseite zu sehen. Bis jetzt. Auf dem Doppelcover ist neben Bastian Schweinsteiger und seiner Frau Ana noch ein weiterer deutscher Sportstar zu sehen.

          40 Jahre „Vogue“ in Deutschland: Nach Schlagersängerin Helene Fischer zieren die zweite Ausgabe im Jubiläumsjahr nun Sport-Stars auf einem Doppel-Cover. Ana Ivanovic wurde mit ihrem Ehemann Bastian Schweinsteiger inszeniert. Ein zweites Cover zeigt Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber. Schweinsteiger ist nach Verlagsangaben der erste deutsche Mann auf einem deutschen „Vogue“-Cover.

          Der Fußballweltmeister von 2014 und frühere Bayern-München-Star Schweinsteiger (34), der zurzeit mit seiner Frau, dem früheren Tennisprofi Ivanovic (31), in Chicago lebt, sagte über sein Leben in den Vereinigten Staaten: „Es gibt wirklich gute Restaurants, aber einen Kaiserschmarrn, wie ich ihn von daheim kenne, habe ich noch nicht gefunden.“

          „Das ist ja kein Wettkampf wie im Sport“

          Ivanovic sagte der „Vogue“ über ihre Ehe: „Für jedes Problem lässt sich eine Lösung finden, wenn man miteinander spricht und bereit dazu ist, auch mal einen Kompromiss einzugehen. Manchmal ist das ganz einfach, und manchmal muss man dafür arbeiten.“

          Das Konterfei von Tennisspielerin Angelique Kerber ziert das zweite Cover der neuen „Vogue“-Ausgabe.

          Wimbledon-Siegerin Kerber (30) sagte übers Tennisspielen: „Ich weiß noch nicht, ob ich in ein paar Monaten oder in zwei Jahren aufhöre. Aber ich glaube nicht, dass ich mit 40 noch Turniere spielen werde.“ Zum Thema Familiengründung sagte sie: „Ich habe den Eindruck, alle um mich herum heiraten, bauen Häuser und bekommen Kinder. Doch davon lasse ich mich nicht stressen. Das ist ja kein Wettkampf wie im Sport.“

          Weitere Themen

          Heiße Sohlen

          Rebecca Farrar-Hockley : Heiße Sohlen

          Wie der Brexit ihr Land prägen wird, kann auch sie nicht sagen. Was die Menschen bald an den Füßen tragen, schon: Rebecca Farrar-Hockley ist Einkaufschefin der Schuh-Etagen gleich mehrerer Londoner Luxuskaufhäuser.

          Ist ja ekelhaft! Video-Seite öffnen

          „Disgusting Food Museum“ : Ist ja ekelhaft!

          Wer einmal Schafsaugensaft, Madenkäse oder Flughund-Suppe probieren möchte, ist in dieser außergewöhnlichen Ausstellung im schwedischen Malmö richtig. Was bei dem einen Brechreiz auslöst, ist für andere eine Delikatesse..

          Über die Angst, etwas zu verpassen

          FOMO und JOMO : Über die Angst, etwas zu verpassen

          Ahhh, die Jugend. Ihre Sprache verrät viel über den Zeitgeist. Der neueste Trend: Fomo, „The fear of missing out“. Dabei ist es manchmal überhaupt nicht schlimm, nicht immer und überall dabei zu sein.

          Vom Weltmeister zum Modedesigner Video-Seite öffnen

          Mode von Lewis Hamilton : Vom Weltmeister zum Modedesigner

          Zusammen mit Modehersteller Tommy Hilfiger präsentierte der britische Rennfahrer Lewis Hamilton eine Kollektion, die er selbst mitdesignte. Zusammen mit Fußballer Jerome Boateng posierte er anschließend für die Kameras.

          Topmeldungen

          737-Max-Abstürze : Schulung am iPad statt im Cockpit

          Nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737-Max steht die amerikanische Luftfahrtbehörde in der Kritik. Die Zertifizierung wurde offenbar teils an Boeing ausgelagert. Besonders problematisch soll aber etwas anderes gewesen sein.

          Drei Tote in Utrecht : Ministerpräsident Rutte geht von einem Anschlag aus

          Im niederländischen Utrecht soll ein Mann in einer Straßenbahn mehrere Menschen angeschossen haben. Es gibt mehrere Verletzte und drei Tote. Die Behörden suchen nach einem Verdächtigen – und Ministerpräsident Mark Rutte spricht von einem „Anschlag“.
          Ständig im Wandel: Mit der Veränderung der digitalen Welt wandelt sich der Beruf des Hackers gleich mit.

          Wandel in der Hackerszene : Vom Outlaw zum Freelancer

          Die digitale Welt befindet sich in einem stetigen Wandel und mit ihr der Beruf des Hackers: Waren sie früher vor allem von Neugier getrieben, dienen Hacker heute meist fragwürdigen Herren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.