https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/balenciaga-shitstorm-wegen-kindern-mit-bondage-teddys-18482694.html

Balenciaga in der Krise : Kinder mit Bondage-Teddys

Bild: DominicGalla7/Twitter/Screenshot F.A.Z.

Balenciaga entschuldigt sich für eine Werbekampagne, in der Kinder mit Fetisch-Taschen abgebildet werden. War das ein bewusst inszenierter Skandal der Pariser Luxusmarke?

          4 Min.

          Da hat Demna nochmal Glück gehabt. Als in dieser Woche ein Shitstorm über die Modemarke Balenciaga und ihren Chefdesigner niederzugehen drohte – da passierte nicht viel, außer ein bisschen Aufregung auf Twitter. Denn allzu viele Neuigkeiten kamen in der Öffentlichkeit dazwischen: die Debatte über die Fußball-Weltmeisterschaft zum Beispiel und für Mode-Fans dann auch noch der überraschende Abschied Alessandro Micheles von Gucci.

          Alfons Kaiser
          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Dabei sind Diskussionen über Demna, der in seiner Funktion als Designer ohne seinen Nachnamen Gvasalia auskommt, durchaus skandalträchtig. Eine Balenciaga-Weihnachtskampagne zeigt kleine Kinder in heimeliger Umgebung, mit Teddybären, die ein Fetisch-Ledergeschirr tragen, wie es in sadomasochistischen Bondage-Praktiken genutzt wird. Kinder in einem solchen Zusammenhang? „Ich verstehe, dass ein großer Teil des Marketings von Balenciaga der Schockfaktor ist“, schrieb ein Twitter-Nutzer, „aber das ist einfach nur ekelhaft.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.