https://www.faz.net/-hrx-9s9vo

Asics Gel-Kinsei : Der Samurai-Sneaker ist wieder da

Asics Gel-Kinsei am Fuß der Autorin Bild: Aylin Güler

Knapp 13 Jahre nach der ersten Veröffentlichung kommt der legendäre Gel-Kinsei zurück: Technoid und futuristisch wie eh und je, trägt sich der Sneaker heute gar noch besser als 2006. Die Kolumne Sneak around.

          2 Min.

          2019 war ein großes Jahr für Asics. Nach zahlreichen Neuerscheinungen wie dem Gel-Kayano 5 setzt der japanische Sportbekleidungsriese seine Bemühungen mit der Neuerscheinung eines weiteren Archiv-Schuhs fort: Knapp 13 Jahre nach der ersten Veröffentlichung kommt der legendäre Gel-Kinsei zurück. Die neuaufgelegte Silhouette ist eines der technologisch fortschrittlichsten Produkte in der siebzigjährigen Ära von Asics.

          Aylin Güler
          (aylg.), FAZ.NET

          Das Design des 2006 erstmals erschienenen Gel-Kinsei-Schuhs wurde damals schon als revolutionär gefeiert. Sein Designer Hisanori Fujita ließ sich stark von den Samurai und ihrem Equipment inspirieren. Von der Rüstung, die den Körper schützt und gleichzeitig Bewegungsfreiheit bietet, bis zum Katana-Schwert, das die Form der Ferse des Gel-Kinseis bestimmt. Der Schuh vereint also traditionelle japanische Werte mit den technischen und mechanischen Stilelementen des frühen Jahrtausends.

          Als einer der ausgereiftesten Schuhe auf dem Markt kombiniert er das Asics I.G.S. (Impact Guidance System) mit einer Discreet Heel Unit, an der drei große Gel-Segmente angebracht sind. Das ist der wohl markanteste Unterschied zu anderen Asics-Modellen. Die ersten Asics-Turnschuhe mit Gel erschienen zwar bereits 1986 in einer kleinen Auflage, die maßgeblich für den Erfolg von Asics verantwortlich war. Doch die Technologie wurde in den neunziger Jahren immer weiter entwickelt, bis das endgültige System erreicht war. Das Ergebnis kam 2006 mit dem Asics Gel-Kinsei in den Handel und war anders als alles, was bisher von Asics entwickelt worden war.

          Drei Bereiche der sichtbaren Gel-Technologie dämpfen den Rückfuß beim Aufprall und passen sich den Stabilitätsanforderungen des Läufers an. Dabei wird die Ferse zum einen fest in einer Kunststoffwiege gehalten, während zum anderen der Läufer von einem idealen Abrollverhalten profitieren kann.

          Die gewichtsreduzierende Trusstic-Technologie, die erstmals im Gel-Kinsei vorgestellt und unter dem Schuhgewölbe plaziert wurde, reduziert außerdem das Gesamtgewicht des Schuhs und verlängert so die Lebensdauer der Sohleneinheit. Bei der Entwicklung wurde ein Hochdruckwasserstrahl eingesetzt, um die Schuhe zu teilen.

          Mit seinem technoiden und futuristischen Style, der an die Anfänge des Jahrhunderts erinnert, bringt der Schuh für mich alles zurück, was ich bereits am Original-Schuh von 2006 liebte. Was damals noch ein revolutionärer Sportschuh war, passt dank der klobigen Retro-Optik perfekt in den Modelook von heute. Trotz des Laufschuh-Designs sind die Schuhe für mich also lässig genug, um sie auch im Alltag zu tragen. Ob im Büro, im Fitnessstudio, zum Laufen oder als Lifestyle-Sneaker – der Gel-Kinsei ist ein Allrounder.

          Weitere Themen

          Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups Video-Seite öffnen

          Quarterly Talk : Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups

          Geld, Ruhm oder Sinn – warum gründet man wirklich ein Start-up? Darüber reden wir mit zwei Deutschen, die es wissen müssen: Markus Witte, Co-Gründer von Babbel, der erfolgreichsten Sprachlern-App der Welt, und Verena Hubertz, Co-Gründerin der international beliebten Kochplattform Kitchen Stories.

          Topmeldungen

          Eine Fahrradstraße in Barcelona

          Stadtentwicklung : Die Vision der 15-Minuten-Stadt

          Arbeit, Läden, Kultur: Alles soll in der Nähe liegen wie in einem Dorf innerhalb der Stadt. Die Idee erscheint verlockend. Aber wollen die Bürger das überhaupt?
          Rentner an der Côte d'Azur in Nizza.

          F.A.S. exklusiv : Corona steigert die Rente

          In der Corona-Krise sinken die Löhne, dann steigen sie wieder. Allein das führt dazu, dass die Rentenversicherung künftig jedes Jahr zusätzliche Milliarden auszahlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.