https://www.faz.net/-hrx-9d9ul

Luxusschmuck mit Steinen : Amethyste kommen aus der Eso-Ecke

Tiffany & Co. stellt den Amethyst in den Fokus ihres Ring-Modells. Bild: Mai, Jana

Amethyste kann man für Esoterik-Quatsch halten – aber immerhin sind die Steine, denen besondere Kräfte nachgesagt werden, auch schön anzusehen. Die Schmuckindustrie sieht das genau so.

          1 Min.

          Ein Stein ist ein Stein – ist kein Stein. Ein Mondstein zum Beispiel soll dem Optimisten in uns auf die Sprünge helfen und der Fruchtbarkeit dienlich sein. Der Bernstein soll beruhigend wirken, der Aquamarin für Gelassenheit sorgen und das Selbstbewusstsein stärken.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Man kann all das für Quatsch halten, aber Mineralsteine, die bisher in der Esoterik-Ecke lagen, finden allmählich im Mainstream ihren Platz. Man sieht es auch an den vielen Amethysten, die jetzt im Luxusschmuck eine Rolle spielen. Die Ringe von Hofacker, A. Odenwald, Tiffany & Co., Gucci und Chopard zeigen es. Ob schon ein Blick auf den lilafarbenen Stein beruhigt, wenn man sich gerade in der vollbesetzten Bahn festhält, ist natürlich fraglich. Die Ringe kosten ja mehrere tausend Euro! Immerhin: Der Amethyst soll zum Beispiel die Konzentration steigern und negative Gedanken vertreiben.

          Schon der Blick darauf beruhigt: ein Ring von Hofacker Bilderstrecke

          Das passt immer, vor allem in einer Zeit, in der diffuse Ängste in der Gesellschaft nicht gerade geringer werden. Und vielleicht ging es dem Farbsystem-Anbieter Pantone, der neben den Eso-Leuten maßgeblich für die Präsenz dieses gewissen Lila-Tons verantwortlich ist, genau darum. Jedes Jahr im November kürt das Pantone-Institut eine Farbe zum großen Trend für das kommende Jahr, und anders als bei vielen von der Industrie gesteuerten Initiativen kommt es dann oft wirklich so.

          Lila, oder besser Ultraviolett, ist jetzt ein großes Ding, wie auch der Armreif von Pomellato und die Uhr von Cartier an den Zweigen eines Lavendelstrauchs zeigen. Ob diese Farbe und diese Dinge wirklich passen, das kann übrigens jeder für sich selbst entscheiden. Vor allem, glaubt man den Anhängern der Spiritualität, wenn man lange genug mit Amethysten zu tun hatte. Sie sollen nämlich auch die Intuition stärken.

          Weitere Themen

          Zwischen uns passt kein Salatblatt

          Beziehungskolumne : Zwischen uns passt kein Salatblatt

          Gemeinsames Kochen bereichert die Beziehung. Wenn man selbst den Braten schätzt, die Freundin lieber fleischlos isst, ist das noch kein Problem. Doch was, wenn der eigene Salat plötzlich als „wenig elaboriert“ gilt? Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Eine Jacke und mehr für Mädchenbildung

          F.A.Z. versteigert Kleid : Eine Jacke und mehr für Mädchenbildung

          Taschen von Gisele, Jacken von Gigi: Toni Garrn sammelt bei ihren Model-Freundinnen Kleider – und versteigert sie zugunsten der Mädchenbildung in vier afrikanischen Ländern. Für ein Kleid, das Garrn in unserem Magazin getragen hat, können Sie am Dienstag mitbieten.

          That Sicherheitsnadel!

          Von Punk zu Mainstream : That Sicherheitsnadel!

          Zerrissene Jeans, Nieten und eine Sicherheitsnadel im Ohr: Das punkige Accessoire ist im Mainstream angekommen – diese Stücke von Versace, Prada und Saskia Diez lassen sich auch ohne Lederjacke kombinieren.

          Topmeldungen

          Verurteilt: George Pell

          Berufung von Kardinal Pell : Auf dem Weg zur höchsten Instanz

          Der wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger verurteilte australische Kardinal Pell darf Berufung einlegen. Die traumatisierten Opfer und ihre Angehörigen müssen nun noch länger warten.

          Zurück nach Europa : Greta findet Mitsegel-Gelegenheit

          Um es noch rechtzeitig zur Weltklimakonferenz nach Madrid zu schaffen, muss Greta Thunberg bald in See stechen. Ein australisches Youtuber-Paar bringt sie über den Atlantik. Außerdem sieht sie etwas Gutes an Donald Trump.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.