https://www.faz.net/-hrx-8leg5

Ein Hoch auf den Shopper : Allzweckwaffe Mehrzwecktasche

Bild: Frank Röth, Bearbietung FAZ.NET

Der Shopper ist wochenmarkttauglich und allemal schicker als ein Jutebeutel. Auch Angela Merkel hat Gefallen an der großen und simplen Tasche gefunden. Das sind die neuen Modelle.

          1 Min.

          Wenn die Plastiktüte irgendwann wirklich aussterben sollte, werden zumindest diejenigen, die gerne flexibel bleiben, wehmütig an den Frühsommer 2016 zurückdenken. Das war die Zeit, als es noch keine Bezahlpflicht für Kunststofftüten gab, als auch Rewe noch nicht auf Papier umgestellt hatte, als man in die Stadt gehen konnte, in der Gewissheit, wie selbstverständlich ein passendes Behältnis für seine Einkäufe überreicht zu bekommen, statt wie ein Umweltsünder dazustehen, der, nachdem er gerade 326,80 Euro ausgegeben hat, an der Kasse noch nach einer Tüte zum Preis von 25 Cent fragen muss.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ohne Korb oder Jutebeutel steht man dieser Tage jedenfalls dumm da. So schlägt nun auch die Stunde des Shoppers. Wenn die große simple Ledertasche bislang nicht mehr als ein Klassiker war, dann ist sie spätestens seit diesem Sommer etwas, das man wirklich haben muss. Aus der Allzweckwaffe wird eine Mehrzwecktasche. Bei der "Never-full" von Louis Vuitton (8) ist der Name Programm, dort ist selbst dann noch Platz, wenn man den 500-Gramm-Naturjoghurt-Becher, den Käse, die Selleriestaude und die Tomaten schon verstaut hat. Bleibt nur zu hoffen, dass nichts aufplatzt, bis man zu Hause ist. Nicht umsonst gibt es von Jil Sander die "Market Bag". Dieses Modell in Knallgelb (5) aus dem Mailänder Haus dürfte ebenfalls wochenmarkttauglich sein.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Ohne Shopper hat Shopping offenbar in diesen Tagen kaum noch Sinn. Kein Wunder also, dass jetzt Mulberry (3) und Tod's (4) ihre Shopper überarbeitet haben. Wer shoppen gehen will, muss erst einmal Shopper shoppen. Schlau shoppt man hingegen mit dem Shopper von Horizn Studios (6), er bietet genug Fächer für die Wertsachen sowie eine mobile Ladestation, sollte dem Smartphone im Shopper mal der Saft ausgehen.

          Aber selbst wer gar nicht vorhatte, einkaufen zu gehen, ist mit einem Shopper schlauer unterwegs. Siehe Angela Merkel, die wissen wird, warum sie alles Wichtige in einer Riesentasche von Longchamp verstaut, wie in dem Modell Nummer 2. Ein Shopper ist schließlich so simpel wie genial, man sieht es auch an den Exemplaren von Michael Kors (9), Lili Radu (1) und PB0110 (7). Letzteres weckt in Naturleder zwar auch Erinnerungen an die Tasche der Bio-Lehrerin von vor 18 Jahren, aber dafür erfährt heute jeder das, wovon sie schon damals überzeugt war: dass es nämlich schön blöd ist, das Haus ohne Mehrzwecktasche zu verlassen.

          Weitere Themen

          Hoffentlich wird es kein Pferdekopf

          Rohdiamant Sethunya : Hoffentlich wird es kein Pferdekopf

          Als der 549 Karat schwere Rohdiamanten Sethunya gefunden wurde, sorgte seine Reinheit für Aufsehen. Nun wird er bei „HB Antwerp“ für das Luxushaus Louis Vuitton geschliffen. Das belgische Unternehmen will das Diamantengeschäft verändern.

          Der Erfinder von Mailand

          Zum Tod von Beppe Modenese : Der Erfinder von Mailand

          Giorgio Armani und Gianni Versace wuchsen mit ihm zu Weltgröße: Beppe Modenese, der die Modewoche gründete und den italienischen Designern zu Ruhm verhalf, ist wenige Tage vor seinem 91. Geburtstag verstorben.

          Topmeldungen

          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.