https://www.faz.net/-hrx-9gjpw

Adidas Yung 1 : Hässlich ist das neue Schön

Dem Hype entsprechend: Der Adidas Yung 1 Frieza aus der Dragon Ball Z Kollektion. Bild: Aylin Güler

Manch einer spricht von Geschmacksverirrung, aber an Ugly-Dad-Sneakern führt kein Weg mehr vorbei. Um die angesagtesten Modelle zu bekommen, muss man sich den Wecker schon mal auf 23.58 Uhr stellen. Die Kolumne Sneak around.

          2 Min.

          Wenn es um Sneaker geht, sind sich die Designer so einig wie selten: Hässlich ist das neue Schön. Fette Sohlen wie in den Neunzigern sind der Schuhtrend der Saison. In der Szene heißen diese Schuhe dad sneaker, denn als Inspiration diente ein Modell, das früher gern von Vätern getragen wurde – oft in Kombination mit einem Adidas-Zweiteiler. Manch einer spricht dabei von Geschmacksverirrung. Aber Sneaker mit auffälligen Farbkombinationen und chunky Sohle sind seit einer ganzen Weile ein Trend – und spätestens jetzt führt kein Weg mehr daran vorbei.

          Aylin Güler

          Redakteurin für Social Media.

          Nicht nur Adidas, Nike & Co. verfielen der Strömung, sondern auch Luxusmarken wie Prada, Chanel und Louis Vuitton. Den Anfang machte die Pariser Marke Balenciaga mit dem Modell Triple S (leider nicht in meiner Schuhsammlung zu finden), das 2017 zum ersten Mal herauskam und seitdem ständig ausverkauft ist. Stolze 695 Euro kostet das Kultpaar – bei Auktionen werden sogar bis zu 1000 Euro bezahlt.

          Ich habe lange gebraucht, um herauszufinden, was ich von diesen „Monstertrucks“ am Fuß halten soll. Letztlich hat mich nur der Adidas Yung 1 überzeugt. Den Schuh zu bekommen war anfangs gar nicht so einfach, denn Influencer tragen den Trendsneaker rauf und runter und sorgten dafür, dass er wochenlang ausverkauft war. Tagelang habe ich mir den Wecker auf 23.58 Uhr gestellt, um pünktlich um Mitternacht die Schuhe in meinen Warenkorb zu legen – vergeblich.

          Unverkennbar: Der Schuh ist Teil einer Kooperation mit Dragon Ball Z.

          Doch schon bald kam Adidas dem Hype hinterher und brachte den Yung 1 in mehreren Farbkombinationen auf den Markt – und auch ich hatte Ende September endlich Glück bei dem Modell Frieza. Der Schuh ist Teil der Kooperation mit Dragon Ball Z. Na, wisst ihr noch? Die japanische Anime-Serie, auf die so viele Kinder in den neunziger Jahren abfuhren?

          Sneaker statt Sammelkarten

          Damals dealten die Kids aber nicht mit Sneakern, sondern mit Sammelkarten auf dem Schulhof, bevor um 15 Uhr die neueste Folge „Dragon Ball Z“ auf RTL II geschaut wurde. Ich habe da übrigens nicht mitgemacht, nicht nur weil meine Mutter die Serie pädagogisch nicht wertvoll fand, sondern weil ich mein Taschengeld lieber für Diddl-Blöcke ausgegeben habe. Die Schuhe aus der Kollektion finde ich aber großartig.

          Seinen Ursprung hat der Adidas Yung 1 im Falcon Dorf, einem Modell, das in den späten neunziger Jahren in Herzogenaurach entwickelt wurde. Das Makeover hat eine sehr breite Silhouette, daher fällt der Schuh eine halbe Nummer größer aus. Meine Freundin Jue behauptet, dass das Fake-News sind. Ich glaube, dass sie einfach nur komische Füße hat – die Schuhe fallen wirklich total groß aus!

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Der Yung 1 ist bequem und lässt mich mit meinen stolzen 1,67 Metern sogar größer wirken – ja: leider nur wirken, aber immerhin. Am liebsten kombiniere ich meine ugly sneaker zu einem schlichten Outfit, damit das Augenmerk auf die markanten Schuhe gerichtet ist. Allerdings sehe ich klobige Sneaker auch immer wieder in Kombination mit gewagteren Outfits. Falls ihr also super hip sein wollt, tragt eure Nineties-Sneaker jetzt zum schicken Anzug oder zu bunten Kleidchen. Aber auf keinen Fall im Fitness-Studio: Verletzungsgefahr!

          Weitere Themen

          Die große Show

          Lagerfelds Modenschauen : Die große Show

          Karl Lagerfeld baute Chanel-Schauen zu Gesamtkunstwerken aus. Möglich machten es Luxusboom, Eventisierung, Instagram-Marketing und sein Gespür. Und nun suchen alle die besten Locations.

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.