https://www.faz.net/-hrx-a4bha

Daunenjacken für den Winter : Wir richten uns draußen ein

Ein farbliches Statement: Modell in Rot von Herno Bild: Aders, Hannah

Für die Hersteller sämtlicher Daunenjacken sind es gute Aussichten: Endlich ein Jahr, das noch so mild sein kann, warme Jacken werden im Corona-Winter auf jedem Fall gebraucht. Wir haben acht Modelle anprobiert.

          1 Min.

          Not macht erfinderisch. Konnte man im Frühjahr beobachten. Sobald die Restaurants wieder öffnen durften, waren viele Parkplätze voll – mit Stühlen und Tischen, um die Außenbereiche der Lokale mal eben um ein paar Quadratmeter zu vergrößern. Dem Charme des Provisorischen, der zum Draußenessen im Sommer irgendwie dazugehört, diente das auch. Auf Picknickdecken sitzt man so unbequem, dass nach einer Weile die Füße einschlafen, und es ist trotzdem schön.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auf Bierbänken wird der Rücken schwer, egal. Nun also Dinner in der Parkbucht. Können ja nicht alle einen so herrlichen Außenbereich haben wie das Wasserhäuschen „feinfrankfurt“ an der Eschenheimer Anlage. Dort richten sie es unter den Bäumen so liebevoll ein, wie die Menschen einst ihre Wohnzimmer, lange bevor Ikea und Scandi-Minimalismus Einzug hielten. Unsere Fotos zeigen es.

          Für lange Winter

          Draußen wie drinnen: Viele Wirte werden ihre improvisierten Terrassen wegen des verminderten Ansteckungsrisikos auch in diesem Herbst geöffnet halten. Sommerfeeling im November, so können sich das diejenigen schönreden, die nicht immer zu Hause sitzen wollen. Und die Hersteller sämtlicher Daunenjacken dürften jubeln: Endlich ein Winter, der noch so mild sein kann, warme Jacken werden in jedem Fall gebraucht. Das Abendkleid, die feine Bluse, ja selbst die Handtasche kann man sich nun schenken. Entscheidender ist ein Ort, an dem man die Hände vergraben kann, in tiefen Taschen eines Polarparkas wie dem Modell von Brunello Cucinelli.

          Daunenjacke im Parka-Grün von Geox. Bilderstrecke
          Jacken für den Winter : Warm durch die kalte Jahreszeit

          Die Jacke wird bei vielen Gelegenheiten das einzige Stück sein, das in Gesellschaft sichtbar ist, insofern ist sie auch mehr als nur das. Ein Statement! Entscheidend also, in welcher Farbe man sich sehen lassen möchte. Im Parka-Grün von Geox oder Marc O'Polo, was immer an den militärischen Hintergrund des Kleidungsstücks erinnert? Oder gediegener, nach hanseatischem Schlechtwetter-Vorbild in Dunkelblau von Moorer oder Moncler? Oder sollte man in diesem Jacken-Moment mal ganz aus sich herausgehen und auf Rot setzen, von Stone Island oder Herno? Gar auf Gelb von Woolrich? Was ja seit Jahren zur Trendfarbe erklärt wird, allerdings immer im Sommer. Das muss jeder für sich klären. Zu bedenken sei aber: Der Winter draußen könnte lang werden.

          Weitere Themen

          Aus eigener Tasche

          Zum Tod Philippe Cassegrains : Aus eigener Tasche

          Er hat klein begonnen und kam groß raus: Philippe Cassegrain machte aus dem Ladengeschäft mit Lederwaren eine Marke. Am Samstag ist der Longchamp-Präsident im Alter von 83 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Moral und Demokratie : Wenn politische Lager zu Feindesland werden

          Die Krise würfelt beim Verhältnis von Wissenschaft, Moral und Demokratie einiges durcheinander. Die moralische Neucodierung politischer Konflikte macht es den Bürgern nicht leichter, sich als Retter der Demokratie ins Zeug zu legen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.