https://www.faz.net/-hrx-ag9ab

Decke aus Secondhand-Laden : „Ur-Oma Mary ist mit A$AP Rocky zur Met Gala gegangen“

  • Aktualisiert am

Rapper A$AP Rocky und Sängerin Rihanna kamen als letzte Stars bei der Met Gala an. Bild: REUTERS

Der Rapper A$AP Rocky kam mit Rihanna zur Met Gala, Teil seines Outfits war eine auffällige Steppdecke. Die hat jetzt eine Frau aus Kalifornien wiedererkannt: Es sei die Decke ihrer Urgroßmutter.

          1 Min.

          A$AP Rocky und Rihanna kamen als letzte Stars bei der Met Gala an. Nach ihrem gemeinsamen Auftritt wurde zunächst vor allem über den riesigen schwarzen Balenciaga-Mantel geredet, den die Sängerin mit passendem Hut trug. Knappe zwei Wochen später sorgt jetzt die Steppdecke für Gesprächsstoff, die Teil des Outfits von A$AP Rocky war.

          Eine Instagram-Nutzerin hat sie nämlich wiedererkannt. In einem Post am Dienstag schrieb sie, dass die Steppdecke ihrer Urgroßmutter vor einiger Zeit einem Gebrauchtwarenladen gespendet worden sei. „Als ich das Foto von der Met Gala sah, war mir sofort klar, dass es dieselbe Decke sein musste.“

          Sie habe einen Artikel über den Designer des Outfits von A$AP Rocky gelesen und erfahren, dass dieser die Decke in Südkalifornien gefunden habe, und sein Büro nicht weit von ihrem Zuhause in Los Angeles liege. Daraufhin habe sie ihre Mutter gebeten, Fotos der Decke auf ihrem alten Bett herauszusuchen. Eines dieser Bilder postete sie dann auf Instagram, zusammen mit einem Foto von A$AP Rocky auf der Met Gala. Dazu schrieb sie: „Sieht so aus, als wäre Ur-Oma Mary mit A$AP Rocky zur Met Gala gegangen.“ Der Post hat bis heute mehr als 17.000 Nutzern gefallen.

          Die Modezeitschrift Vogue hatte dem Outfit von A$AP Rocky schon vorher einen eigenen Artikel gewidmet. Darin sagte der Designer Eli Russell Linnetz, dass er die Steppdecke in einem Secondhand-Laden gefunden habe. Sie repräsentiere für ihn „eine Welt der Erinnerungen“. In das Outfit von A$AP Rocky seien viele alte Kleidungsstücke eingearbeitet worden. Er habe mit einem Produzenten zusammengearbeitet, der sich auf „Bestattungs- und Erinnerungsdecken“ spezialisiert habe. „Mir gefiel die Ironie, Kleidung von Verstorbenen zu verwenden, um diese wunderschöne neue Decke dann (zu ihren Ehren) zu kreieren, die für immer hält“, sagte Linnetz.

          Die Kalifornierin veröffentlichte am Samstag weitere Fotos von der Steppdecke und stellte klar, dass sie mit ihrem Ausgangspost niemanden des Diebstahls beschuldigen und auch kein Geld wollte. Sie habe es nur erstaunlich gefunden, dass etwas, das ihre Urgroßmutter aus Liebe zu ihrer Mutter hergestellt habe, um diese warm zu halten, nun „von unglaublich talentierten Leuten für ein erstaunliches Statement-Kunstwerk“ verwendet worden sei. Sie habe mit dem Designer und dem Decken-Produzenten gesprochen, die so hart an den Stücken gearbeitet hätten. „Sie sind beide nette Leute.“ Sie und ihre Mutter hätten noch viele Decken, die ihre Urgroßmutter hinterlassen habe.

          Weitere Themen

          Wallfahrt zum Fleisch

          FAZ Plus Artikel: Spitzenküche in der Rhön : Wallfahrt zum Fleisch

          Die Rhön ist nicht nur für ihr Schaf, sondern auch für ihren Weideochsen bekannt. Er ist der Herrscher in der Küche von Björn Leist aus Dermbach, der auch sonst seiner Heimat nach allen Regeln der kulinarischen Kunst huldigt. Die Kolumne Geschmackssache.

          Topmeldungen

          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?
          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.