https://www.faz.net/-hrx-a7ard

50. Todestag von Coco Chanel : Der Duft der Kollaboration

Im eigenen Kostüm: Coco Chanel Bild: dpa

Coco Chanel gilt als weibliches Idol, dabei sind ihre SS-Verbindungen nachgewiesen. Zu ihrem 50. Todestag wäre es an der Zeit, die Widersprüche im Leben der größten Modeschöpferin zu erkennen.

          5 Min.

          Es war eine Aktion, als wäre sie der überbordenden Phantasie einer Modeschöpferin entsprungen – und das war sie ja auch. Winter 1943/1944, Coco Chanel reiste an der Seite ihres Geliebten, des deutschen Offiziers Hans Günther von Dincklage, aus Paris nach Berlin, es herrschte Eiseskälte, die Kriegszerstörungen in der Hauptstadt waren schon unübersehbar, im Reichssicherheitshauptamt traf sie Walter Schellenberg, einen der obersten Geheimdienstmänner der SS. Was für eine Idee! Die Modeschöpferin sollte für den deutschen Geheimplan eines Separatfriedens mit England ihre Kontakte zum britischen Premierminister Winston Churchill nutzen, den sie seit den zwanziger Jahren gut kannte. Die geheime Mission, Codename „Operation Modellhut“, scheiterte schließlich. Nicht an ihr, der Agentin F-7124, denn sie reiste nach Madrid, um alles einzufädeln – sondern an Churchills schwerer Lungenentzündung.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Ihrem Ruf konnte die Zusammenarbeit mit dem Feind nicht viel anhaben. „Ich bin überrascht, dass meine Landsleute meine Enthüllungen so ohne Protest hingenommen haben“, sagte die Chanel-Biographin Edmonde Charles-Roux einst der F.A.Z. Schon 1974 hatte sie nachgewiesen, dass Coco Chanel eine Kollaborateurin gewesen war. Vielleicht trösteten sich die Franzosen damit, dass sie auch mit Engländern verbandelt war? Als sie nach der Befreiung von Paris 1944 im Hotel Ritz, wo sie wohnte, festgenommen wurde, kam sie schon nach wenigen Stunden wieder frei, womöglich dank der Hilfe Churchills. So entging sie dem Schicksal der französischen „Soldatenliebchen“, mit rasiertem Kopf und nackt durch die Straßen gejagt zu werden. Sie floh gleich nach Lausanne, wo Dincklage schon wartete, und blieb dort sicherheitshalber ein ganzes Jahrzehnt, bis sie 1954 ihre zweite Karriere in Paris begann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Blutdruckpatienten müssen in diesen Zeiten besonders aufpassen.

          Wirkstoffe im Test : Welche Blutdrucksenker bei Covid-19 helfen

          Einige häufig verschriebene Blutdruck-Arzneien können offenbar das Risiko, nach einer Corona-Infektion schwer zu erkranken, merklich senken. Ärzte an der Charité haben mehrere Wirkstoffe getestet.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.