https://www.faz.net/-hs1-6wn1y

Lagerfeld zur Wulff-Affäre : Ein paar Schlussstriche unter die Debatte

„Rotkäppchen hat sich doch den Wulff gewünscht“: Klicken Sie auf das Bild, um sich die ganze Zeichnung anzusehen. Bild: Karl Lagerfeld

Exklusiv für die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat Karl Lagerfeld einen Kommentar zur Wulff-Debatte illustriert – auch nach fast sechs Jahrzehnten in Paris verfolgt er aufmerksam die deutsche Politik.

          1 Min.

          Über diese Affäre ist wirklich alles und von allen gesagt worden. Und eigentlich will man nun auch nichts mehr davon hören. Wenn uns da nicht am Dienstag ein Blatt ins Haus geflattert wäre, das nach vier Wochen unendlicher Wulff-Debatten doch noch ein neues Licht auf zwei Akteure wirft. Karl Lagerfeld, ein besessener Zeitungsleser, verfolgt auch nach fast sechs Jahrzehnten in Paris die deutsche Politik. Neben der Vorbereitung der Chanel-Couture-Kollektion, der Chanel-Prêt-à-porter-Kollektion, der Fendi-Prêt-à-porter-Kollektion und der neuen Linie „Karl“ fertigte er wie im Vorübergehen für die Frankfurter Allgemeine Zeitung eine Zeichnung zu dem abklingenden Skandal an.

          Alfons Kaiser
          (kai.), Deutschland und die Welt

          Fast wie Heine in seinem Pariser Exil nimmt sich der Modeschöpfer die Freiheit, die Affäre gleichzeitig zu mythisieren und zu veralbern. Die Zeichnung birst vor Anspielungen: die Bundeskanzlerin als Rotkäppchen (und/oder Großmutter?), die den Wulff ins Haus gelassen hat; der junge Bundespräsident, der kein zahmes „Heusstier“ ist wie „Papa Heuss“, der Präsident, der in Deutschland im Amt war, als Lagerfeld seiner Heimat den Rücken kehrte und Wulff geboren wurde; der ironische Kommentar, dass ohne Gutenberg (nicht Guttenberg) all die Wörter nicht gedruckt worden wären; und schließlich die Koketterie mit den eigenen Deutsch-Kenntnissen – in parataktischer Wortstellung, die eines Türken der dritten Generation würdig wäre. Karl Lagerfeld ist mit dieser geradezu simplicissimushaften Zeichnung aber nicht nur eine märchenhafte Phantasie gelungen, sondern auch ein politischer Kommentar: Denn wenn die Affäre fester zugebissen hätte, wäre Rotkäppchen geliefert gewesen.
           

          Weitere Themen

          Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups Video-Seite öffnen

          Quarterly Talk : Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups

          Geld, Ruhm oder Sinn – warum gründet man wirklich ein Start-up? Darüber reden wir mit zwei Deutschen, die es wissen müssen: Markus Witte, Co-Gründer von Babbel, der erfolgreichsten Sprachlern-App der Welt, und Verena Hubertz, Co-Gründerin der international beliebten Kochplattform Kitchen Stories.

          Topmeldungen

          Liz Cheney vor der ersten Rede von US-Präsident Joe Biden vor beiden Kammern des Kongresses im Kapitol am 28. April

          Republikanische Kritikerin : Liz Cheney soll dem Trump-Kult weichen

          Eine der wenigen republikanischen Trump-Kritikerinnen soll ihren Posten an der Fraktionsspitze räumen. Der Fall Liz Cheney zeigt, wie fest der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten die Partei weiter im Griff hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.