https://www.faz.net/-hs1-7vxoj

Lagerfelds Karlikatur : Recep Tayyip Erdoğan als Sultan

Bild: Karl Lagerfeld

Für Karl Lagerfeld ist der Fall klar: Außenpolitisch zunehmend isoliert, sehnt sich Erdoğan zurück nach dem Glanz vergangener Zeiten. Einen prächtigen Palast hat er ja schon. Nur sieht sein osmanisches Reich derzeit ziemlich klein aus.

          1 Min.

          Jeder ist einmal an der Reihe. In seinen „Karlikaturen“ hat Karl Lagerfeld von Angela Merkel bis François Hollande und von Barack Obama bis Marine Le Pen schon viele Politiker karikiert. Zuletzt war David Cameron an der Reihe, der vor lauter Freude über das siegreiche Referendum wie ein Schuljunge im Schottenröckchen tanzte.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Nun wendet sich unser Zeichner wieder einem aktuellen politischen Thema zu, das die Menschen wegen des schrecklichen Kampfes um die Stadt Kobane in Atem hält. Lagerfeld sieht den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğanin der Rolle eines Sultans aus längst vergangenen Zeiten.

          Wie Süleyman der Prächtige glaubt er, über die halbe Welt zu herrschen. Der pelzverbrämte Kaftan, der mächtige Krummdolch in der Schärpe, der schmuckverzierte Turban und der Finger, der sich nach oben reckt wie das Minarett der Hagia Sophia, zeigen die Richtlinienkompetenz des Herrschers. Das ist in doppelter Hinsicht eine böse Pointe: Denn der allmächtige Herrscher bringt sich mit seiner Weigerung, den bedrängten kurdischen Verteidigern von Kobane Hilfe zukommen zu lassen, um seine Macht in der Region. Das Osmanische Reich sieht gerade ziemlich klein aus.

          Weitere Themen

          Ein magischer Ort eröffnet neu

          „Clärchens Ballhaus“ in Berlin : Ein magischer Ort eröffnet neu

          Die Angst war groß, dass Clärchens Ballhaus nach der Übernahme durch einen neuen Besitzer seinen Berliner Charme verlieren würde. Nun öffnet der ehemalige Tanzsaal wieder seine Türen. Was auf den Tisch kommt, sieht vielversprechend aus.

          Topmeldungen

          Hessische Krise: Ministerpräsident Bouffier und Innenminister Beuth (r.)

          Aufklärung in Drohmail-Skandal : Hessen blamiert sich

          Der Versuch einer Aufklärung in der Drohmail-Affäre führt in Hessen vor allem zu einem Hauen und Stechen. Das ist unwürdig und der Sache unangemessen. Besonders der Ministerpräsident sollte dazu einmal etwas sagen.
          Nun doch Maskenpflicht: Johnson am Montag mit Notfallmedizinern.

          Johnsons Corona-Management : „Wir befinden uns mitten in der Schlacht“

          Zwar will der britische Premierminister eine unabhängige Untersuchung des Corona-Krisenmanagements der Regierung zulassen – doch wann und durch wen, lässt er offen. Die Kritik aus der Bevölkerung hat Johnson sich in vielen Fällen auch selbst zuzuschreiben.
          Corona-Teststation an einem früheren Flugplatz in Gütersloh während des Lockdowns Ende Juni

          Bund und Länder einigen sich : Ausreisesperren, die anders heißen

          Bund und Länder einigen sich auf lokale und zielgerichtete „Mobilitätsbeschränkungen“, sollte ein Corona-Infektionsherd außer Kontrolle geraten – als Ergänzung zu den bewährten abgestuften Maßnahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.