https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/2.2576/karl-lagerfeld-zeichnet-erdo-an-als-sultan-13247299.html

Lagerfelds Karlikatur : Recep Tayyip Erdoğan als Sultan

Bild: Karl Lagerfeld

Für Karl Lagerfeld ist der Fall klar: Außenpolitisch zunehmend isoliert, sehnt sich Erdoğan zurück nach dem Glanz vergangener Zeiten. Einen prächtigen Palast hat er ja schon. Nur sieht sein osmanisches Reich derzeit ziemlich klein aus.

          1 Min.

          Jeder ist einmal an der Reihe. In seinen „Karlikaturen“ hat Karl Lagerfeld von Angela Merkel bis François Hollande und von Barack Obama bis Marine Le Pen schon viele Politiker karikiert. Zuletzt war David Cameron an der Reihe, der vor lauter Freude über das siegreiche Referendum wie ein Schuljunge im Schottenröckchen tanzte.

          Alfons Kaiser
          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Nun wendet sich unser Zeichner wieder einem aktuellen politischen Thema zu, das die Menschen wegen des schrecklichen Kampfes um die Stadt Kobane in Atem hält. Lagerfeld sieht den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğanin der Rolle eines Sultans aus längst vergangenen Zeiten.

          Wie Süleyman der Prächtige glaubt er, über die halbe Welt zu herrschen. Der pelzverbrämte Kaftan, der mächtige Krummdolch in der Schärpe, der schmuckverzierte Turban und der Finger, der sich nach oben reckt wie das Minarett der Hagia Sophia, zeigen die Richtlinienkompetenz des Herrschers. Das ist in doppelter Hinsicht eine böse Pointe: Denn der allmächtige Herrscher bringt sich mit seiner Weigerung, den bedrängten kurdischen Verteidigern von Kobane Hilfe zukommen zu lassen, um seine Macht in der Region. Das Osmanische Reich sieht gerade ziemlich klein aus.

          Weitere Themen

          „So sehe ich nun einmal aus“

          Thomas Brodie-Sangster : „So sehe ich nun einmal aus“

          Als verliebter kleiner Junge wurde er in „Tatsächlich... Liebe“ berühmt. Ein Gespräch mit Thomas Brodie-Sangster über das Problem, jünger zu wirken, als man ist und seine Auftritte als Paul McCartney, Malcolm McLaren und Adolf Hitler.

          Wieso wir mit Ben Affleck fühlen

          Die Social Media Sprechstunde : Wieso wir mit Ben Affleck fühlen

          Weil er auf Paparazzi-Fotos so traurig schaut, wird der 50 Jahre alte Schauspieler in den sozialen Medien gefeiert. Wie es ihm wirklich geht ist dabei unerheblich – denn „Sad Affleck“ verkörpert ein allumfassendes Gefühl.

          Topmeldungen

          Schleswig-Holstein, Büsum, 2019: Das Endstück eines 516 Kilometer langen Seekabels für die Stromleitung Nordlink zwischen Deutschland und Norwegen wird von dem Kabelverlegeschiff „Boka Connector“ unter dem Deich hindurch an Land gezogen.

          Infrastruktur am Meeresboden : Ungeschützt in der Tiefe

          Pipelines, Internetleitungen und Starkstromkabel unter Wasser werden kaum geschützt. Russland interessiert sich dafür schon seit Jahren, warnen Militärs.

          „Achtung, Reichelt!“ : Leute, wühlt im Müll!

          Julian Reichelt, ehemals Chefredakteur von „Bild“, schimpft jetzt bei Youtube gegen alles, was grün oder links ist. Manchmal ist das lustig, öfter zynisch und perfide. Der Erfolg ist erstaunlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.