https://www.faz.net/-hs1

Upcycling : Eine Frage der Schere

Diese drei Designerinnen fertigen aus vorhandenen Stoffen neue Kleidungsstücke und neuen Schmuck. Lilian von Trapp, Jeanne de Kroon und Eugenie Schmidt zeigen uns Upcycling-Entwürfe, die Sie zu Hause nachmachen können.

Lokalpatriotische Mode : In diesen Stücken sind wir zu Hause

Die Provinz ist nicht mehr peinlich. Viele ­Menschen wollen die Liebe zur ­Heimat heute sogar auf der Brust tragen. Mit Nationalismus hat das nichts zu tun – sondern vor allem mit Emotionen.
Ist keine Plastik-Tasche: Beutel von Anya Hindmarch  im Jahr 2007 in New York.

Her mit dem Jutebeutel : Taschen statt Tüten

Erst das Plastik-Ende, jetzt der Papiermangel: Der Mehrwegbeutel macht sich gerade unentbehrlich. Die Kolumne Modeerscheinung.

Die aktuelle Ausgabe : Das F.A.Z.-Magazin zum Download

In diesem Heft geht es um Männer – zum Beispiel Männer wie den Rapper Marteria, der für uns auch Outfits verschiedener Designer anprobiert hat. Oder Männer wie Erich von Däniken, der seit Jahrzehnten nach Aliens fahndet. Oder Männer wie Edgar Selge. Alles in der neuen Ausgabe des F.A.Z.-Magazins. Hier zum Download.
Ein Klassiker: Der Vans Checkerboard wurde zum Markenzeichen einer ganzen Generation.

Vans Checkerboard : Ein Schuh für alle Fälle

Von der Skate-Rampe auf den roten Teppich: Kein Sneaker hat ein so unverwechselbares Aussehen wie der bequeme Vans Checkerboard. Doch nur die wenigsten wissen, wie der Kultschuh zum Reinschlüpfen entstanden ist.

Neues Album von Marteria : Zurück in der Welt des Wahnsinns

Nach einem Nierenversagen hatte Marteria mit dem Feiern abgeschlossen. Das gesunde Leben wurde ihm aber zu öde. Man solle nicht immer so verdammt vernünftig sein, sagt der Rapper – und sucht sich auch für unser Shooting extreme Looks aus.

Seite 1/50

  • Upcycling in der Mode : Hier kommt nichts weg

    Mode bedeutet Verbrauch von Ressourcen. Weil Konsumenten weiterhin nach Schönem streben, muss dafür eine Lösung her. Jeans aus den Achtzigern oder Steine von 2003: Upcycling macht die Mode grüner.
  • Leben am Bauhaus: Gruppenporträt aus der Werkstatt der Weberei

    Vitra Design Museum : Comme des Garçons?

    Die Ausstellung „Frauen im Design, 1900 bis heute“ im Vitra Design Museum kennt nur Heldinnen und möchte mit altbackenen Rollenbildern aufräumen, weicht dabei jedoch wichtigen Fragestellungen aus.
  • Boris rennt im Hemd: Der britische Premierminister joggt am vergangenen Sonntag  in Manchester.

    Sportmode : Auf los geht’s los

    Großbritanniens Premierminister geht laufen. Valentino richtet schöne Impf-Grüße aus. Und beide wollen sich damit wohl schmücken. Die Kolumne Modeerscheinung
  • Chanel: Anna Ewers (vorn links) und ihre Kolleginnen nehmen das Leben leicht.

    Mode für den nächsten Sommer : Maximal minimal

    Die Kollektionen für den nächsten Sommer scheinen Pandemie- und Klima-Sorgen vertreiben zu wollen – mit kurzen, kürzeren und kürzesten Entwürfen.
  • Kein Verhüllungsverbot: Der Arc de Triomphe bekommt im September ein Kleid auf Zeit.

    Textilhersteller aus NRW : Der Stoff für den Triumphbogen

    Ein deutscher Mittelständler arbeitet seit vielen Jahren mit Christo zusammen, so auch für die Verhüllung des Arc de Triomphe. Ein Unternehmensporträt.
  • Lewis Hamilton läuft durch das Fahrerlager des Intercity Istanbul Park.

    Lewis Hamilton : In Siegerpose

    Bevor der Große Preis der Türkei in Istanbul beginnt, erscheint Weltmeister Lewis Hamilton in Rock auf der Rennstrecke. Es ist die Pose eines Siegers.
  • Im Lapidarium am Landwehrkanal in Berlin hat Gucci einen Pop-Up-Store eröffnet.

    Gucci in Berlin : Auf dem roten Teppich ins Herz der Marke

    Am Landwehrkanal in Berlin hat Gucci für die nächsten Wochen Quartier bezogen. Ein Pop-Up-Store soll ein Erlebnisparadies zum 100. Markenjubiläum werden. Wie sieht das aus?
  • Kleid mit Muscheln: Chloé in Paris

    Nach der Pandemie : Der Look von morgen

    In Mailand und Paris ist zum ersten Mal seit anderthalb Jahren wieder anlässlich der Fashion Weeks viel los. Das Ende der Pandemie ist für die Designer in Sicht. Was folgt daraus für die Mode? Acht Thesen.
  • Geschlechtergrenzen der Mode : Eine Frage des Körpertyps

    Mitten im Boom der Unisex-Mode haben August Bard-Bringéus und Jakob Dworsky eine Marke für Herrenmode gegründet. Doch bleiben Frauen- und Männermode auch dann, wenn überall die Geschlechtergrenzen fallen? Ein Interview.
  • Modewoche in Paris : Rollenspiele auf dem roten Teppich

    Bei Balenciaga erlebt die Pariser Modewoche ihren selbstreflexiven Moment: Designer Demna Gvasalia entlarvt die Show als Show. Dabei helfen sogar die Simpsons – und der lustigste Modefilm aller Zeiten.
  • Von Athen nach Rotterdam: Panos Sakkas und Foteini Setaki verließen nach ihrem Architekturstudium ihre Heimat Griechenland auch, weil das Land 2010 wirtschaftlich am Boden lag und ihnen keine Zukunft bot.

    Designer Duo The New Raw : Möbel aus der Tube

    Für das Designer Duo The New Raw ist der Kunststoff, der als Müll zu Lande und zu Wasser zu finden ist, ein wertvoller Rohstoff: Panos Sakkas und Foteini Setaki schmelzen ihn ein und formen mit 3-D-Druckern neue Produkte daraus.
  • Designer im Portrait: : Berlin kann kreativ!

    Die hippe Berliner Gründerszene gilt als Klischee. Dabei beeindruckt sie längst durch ihre Kreativität. Acht junge Designunternehmen beweisen das.
  • Nepal, Mount Cho Oyu: Das deutsch-lettische Model Luise Haße präsentiert eine Kreation des nepalesischen Modehauses Kasa.

    Modenschau im Himalaya : Auf dem Dach der Welt

    Zwölf Tage lang wanderten die Models zum Laufsteg, der auf 5500 Metern lag. Auf dem Mount Cho Oyu präsentierten sie nepalesische Mode – und setzten ein Zeichen gegen den Klimawandel.
  • Prêt-à-porter in Paris : Macht Laune!

    In Paris werden seit langem wieder Prêt-à-porter-Schauen gezeigt: Mit viel Pailletten, Federn und Optimismus, der sich auch in der ganzen Stadt zeigt. Sogar die ehemalige Première Dame Carla Bruni betritt als Model die Bühne.