https://www.faz.net/-hrx-9plhr

Fliegende Surfer : Ist das die Zukunft des Wassersports?

  • -Aktualisiert am

Auch ohne Wellen cool aussehen: das Lift eFoil, ein Surfboard mit Foils und Elektroantrieb Bild: Lift

Guten Flug! Dank neuer Technik heben jetzt auch Segler, Windsurfer und Wellenreiter ganz lässig ab. Mit sogenannten Foils beeindrucken sie im Tiefflug über das Wasser. Das ist rasant, elegant – aber auch ziemlich gefährlich.

          Sie tauchten ihre messerscharfen Karbonflügel unter die Wasseroberfläche und flogen wie filigrane Insekten über das Meer. Beim Americas Cup im Jahr 2013, dem Formel-1-Rennen der Segler, hoben die Hightech-Katamarane zum ersten Mal ab, die beiden Rümpfe berührten das Wasser nicht mehr, nur die Tragflügel (englisch: foils) und das Ruderblatt steckten wie Samurai-Schwerter im Meer. Die zweieinhalb Tonnen schweren Geschosse beschleunigten auf beinahe fünfzig Knoten – fast einhundert Stundenkilometer – bei nur 25 Knoten Wind.

          Auch 2021, beim nächsten America’s Cup, werden die Teams wieder fliegend um die Wette segeln. Dieses Mal in Einrumpfbooten – ebenfalls mit Foils. Mehr als einhundert Millionen Dollar investierte das Team BMW Oracle in die Entwicklung der Rennyacht, die an den Seiten des Rumpfes je einen T-förmigen Flügel an beweglichen, spinnenartigen Beinen ein- und ausklappen kann. Die Zukunft des Wassersports, so scheint es, ist der Tiefflug über dem Wasser.

          Ungefähr eintausend Mal höhere Dichte als in der Luft

          Tragflügelboote kennen wir aus Italien, wo die schnellen Aliscafi als Fähren eingesetzt werden. Die Technik ist nicht ganz neu; bereits 1906 baute Enrico Forlani ein Motorboot mit Unterwasserflügeln, das mit fast vierzig Knoten über den Lago Maggiore zischte. Die U. S. Navy experimentierte ebenfalls mit Tragflügeln; und das erste sehr schnelle ozeantaugliche Segelboot mit dieser Technik, einen Trimaran, konstruierte der berühmte französische Extremsegler Éric Tabarly. Er jagte das halbfliegende Gefährt im Jahr 1980 in einer neuen Rekordzeit für Segelschiffe in zehn Tagen über den Atlantik. Später konzipierte ein Team um Alain Thébault die Hydroptère, ein futuristisches Meeresgeschoss, das 2009 auf über 100 Stundenkilometer beschleunigte.

          Wahl in Bayern
          Dieser Text ist aus dem neuen F.A.Z. Quarterly

          Das exklusive Magazin für nur 12 € je Ausgabe inkl. gratis Lieferung

          Weitere Informationen

          Tragflügel an einem Schiff funktionieren ähnlich wie die an einem Flugzeug. Da die Dichte von Wasser aber ungefähr eintausend Mal höher als die der Luft ist, wirken viel stärkere Kräfte auf die Foils; bereits eine relativ kleine Flügelfläche erzeugt so großen Auftrieb. Sobald die Geschwindigkeit hoch genug ist, hebt sich das Boot aus dem Wasser, der Rumpf schwebt, der Wasserwiderstand ist minimal – das Boot verdoppelt die Geschwindigkeit und fliegt. Den absoluten Speedrekord – unglaubliche 65 Knoten, 120 Stundenkilometer – hält seit 2012 der Australier Paul Larson mit seiner Sailrocket, einem asymmetrischen Segelgerät, das wie eine Kreuzung aus einem Boomerang, einem galaktischen Weltraumkampfschiff und einer Sense aussieht.

          Diese rasante, sehr elegante, aber auch ziemlich gefährliche Art zu segeln, durchs Wasser zu schneiden, war bisher nur für Rennsyndikate und Superreiche möglich. Jetzt ist das Fliegen mit den scharfen Kohlefasertragflügeln für fast jeden erschwinglich und in speziellen Segelschulen erlernbar, wie etwa beim ehemaligen Surfweltmeister Heinz Stickl am Gardasee.

          Schon seit den neunziger Jahren gibt es kleine Segeljollen mit Flügeln. Die gut drei Meter lange Motte-Jolle (Moth) etwa war aber nur von erfahrenen Seglern zu kontrollieren. Man hatte das Gefühl, auf Stelzen durchs Wasser gezogen zu werden – Kurswechsel fühlten sich starr an, und wenn man etwas falsch machte, was ständig geschah, flog man bei hoher Geschwindigkeit katapultartig aus der erhöhten Position über Bord. Seit ein paar Jahren kann man die Flügeljollen in einer gutmütigen Version auch als Anfänger segeln. Die Waszp fliegt dennoch sehr schnell übers Wasser, bereits ab einer Windgeschwindigkeit von sieben Knoten hebt sie durch einen T-Flügel, der mittig unter dem Rumpf befestigt ist, und ein T-förmiges Ruderblatt am Heck ab. Für etwa 12.000 Euro kann man sie als Normalflieger kaufen.

          Weitere Themen

          Das Gesicht einer neuen Zeit

          Twiggy wird 70 : Das Gesicht einer neuen Zeit

          Mit ihrer zierlichen Statur, den auffällig geschminkten großen Augen und ihren Miniröcken prägte Ur-Model Twiggy ein Schönheitsideal – bis heute. Nun feiert die Stil-Ikone ihren 70. Geburtstag.

          Taschen aus den zehner Jahren

          Schlicht ein Stück Status : Taschen aus den zehner Jahren

          Die It-Bag der nuller Jahre hatte in den zehner Jahren auf einmal ausgedient. Für das modebewusste Publikum begann die Suche nach einzigartigen Stücken, die vor allem eines gemeinsam hatten: schnörkellose Schlichtheit.

          Topmeldungen

          Im Februar haben Demonstranten in Chelmsford gegen Abschiebungen vom Flughafen Stansted protestiert.

          Yougov-Umfrage : Briten finden die Einwanderung zu hoch

          „Brexiteers“ und „Remainer“ unterscheiden sich in ihrer Wahrnehmung der Einwanderung. Beide erkennen an, dass die Wirtschaft Zuwanderer braucht. Der polnische Botschafter überrascht indes mit einer Aufforderung an seine Landsleute.
          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.