https://www.faz.net/-hrx-98f51

Sommerzeit : „Die Zeitumstellung ist wie ein Minijetlag“

  • Aktualisiert am

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gibt es eine Stunde weniger Schlaf (Symbolbild). Bild: dpa

Von Samstag auf Sonntag wird die Uhr eine Stunde vorgestellt. Ein Fachmann von der Charité sagt: Manche Menschen leiden darunter den ganzen Sommer. Er weiß aber auch, wie die Zeitumstellung besser zu bewältigen ist.

          Der Chronobiologe Achim Kramer von der Berliner Charité würde die Sommerzeit am liebsten abschaffen. Die Zeitumstellung sei wie „ein kleiner Minijetlag“ und bringe die innere Uhr durcheinander, sagte Kramer der Nachrichtenagentur AFP. Dass noch eine Stunde früher aufgestanden werden muss, sei für die meisten belastend, „weil wir sowieso zu früh dran sind als Gesellschaft“.

          „Die Schule beginnt zu früh, die Arbeit beginnt zu früh“, so Kramer. Vor allem die sogenannten späten Chronotypen, also die Spätaufsteher, leiden demnach darunter, noch früher raus zu müssen.

          Die innere Uhr sorge dafür, „dass unsere ganze Physiologie, unser ganzer Stoffwechsel tageszeitlich rhythmisch ist und optimal auf die Umweltbedingungen, die mit Licht und Dunkel zu tun haben, eingestellt ist“, so Kramer. „Und wenn wir dieses genau abgestimmte Zusammenspiel zwischen Innenzeit und Außenzeit durch so einen Minijetlag stören, dann ist das auf Dauer nicht gesund“, warnt er.

          So sei von Schichtarbeitern bekannt, dass sie vermehrt krank werden, mehr Stoffwechselprobleme und ein höheres Krebsrisiko haben. „Deswegen wollen wir eigentlich nicht 200 Millionen Menschen in Europa diesem Experiment aussetzen“, sagt der Chronobiologe.

          Er räumt ein, dass die meisten Menschen die Probleme infolge der Zeitumstellung nach ein paar Tagen überwinden. Es gebe aber auch Menschen, „die sich eigentlich nie richtig umstellen und den ganzen Sommer darunter leiden, bis es wieder Herbst ist“.

          Um die Zeitumstellung besser zu bewältigen, rät Kramer zu hellem blauhaltigen Licht gleich nach dem Aufstehen. Gefühlt sei das zwar grelles, eher kaltes Licht. Aber die Blaulichtrezeptoren stellten die innere Uhr um. Am Ende des Tages sollte das Licht dagegen nicht lange hell sein. Kramer rät, „nicht in der Nacht oder am späten Abend in den Computerbildschirm zu starren, der natürlich auch sehr helles, blauhaltiges Licht hat“.

          In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Uhren um zwei Uhr um eine Stunde auf drei Uhr vorgestellt – die Nacht ist damit um eine Stunde verkürzt. Die Sommerzeit endet dann erst wieder am 28. Oktober.

          Weitere Themen

          Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst Video-Seite öffnen

          Kunstwelt in der Krise : Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst

          Kunst hat mehr Publikum denn je – und steckt in ihrer tiefsten Krise. Die Konzentration von Kaufkraft in immer weniger Händen sorgt für eine Machtkonzentration wie einst in Hollywood. Was wird Kunst in Zukunft sein: Investment? Schönheit? Widerstand?

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.
          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.