https://www.faz.net/-hrx-9vf1x

Nikkie de Jagger hat über 12 Millionen Abonnenten auf ihrem Youtube-Kanal „Nikkietutorials“. Bild: Picture-Alliance

Coming-out einer Youtuberin : „Glaubt mir, es wird besser“

  • -Aktualisiert am

Nikkie de Jagger gehört zu den erfolgreichsten Youtuberinnen im Makeup-Bereich. Nun verkündet sie, dass sie als Junge geboren wurde.

          3 Min.

          Nikkie de Jagger sitzt an diesem Tag wie so oft vor der Kamera, um ein Video für ihre Zuschauer auf Youtube zu drehen. Ihr Youtube-Kanal rund ums Schminken und Makeup heißt „Nikkietutorials“ und zählt knapp 13 Millionen Abonnenten. Typisch für ihre Videos ist, dass sie ungeschminkt vor die Kamera tritt, um sich anschließend durch geschicktes Makeup zu verwandeln.

          An diesem Tag ist sie bereits geschminkt und weder Pinsel noch Makeup sind zu sehen, trotzdem geht es wieder um eine Verwandlung. Das Video heißt nicht wie ihre anderen Clips „The Alphabet Makeup Challenge“ oder „How to Fake Full Fluffy Brows“, sondern „I am coming out“. In 17 Minuten erzählt sie, dass sie transgender sei, warum sie jetzt damit an die Öffentlichkeit gehe und was sie anderen, denen es ähnlich geht, mitgeben wolle. Nach einem Tag haben das Video über 24 Millionen Menschen gesehen.

          Die 25 Jahre alte Niederländerin wurde bei der Geburt als männlich identifiziert, doch soweit sie zurück denken kann, habe sie sich immer als Mädchen gefühlt, berichtet sie in ihrem Video. Ihre Zuschauer und Follower wussten dieses private Detail aus dem Leben der Youtuberin zuvor nicht. Die ausgebildete Stylistin hätte es wohl auch nicht mit ihnen geteilt, wenn sie nicht, wie sie das in diesem Video ausführt, dazu gezwungen worden wäre.

          Immer wieder muss sie sich rechtfertigen

          „Heute bin ich hier, um etwas mit euch zu teilen, das ich immer schon mit euch teilen wollte – aber als meine eigene Entscheidung. Sieht so aus, als sei mir diese Chance genommen worden“, sagt de Jagger zu ihren Zuschauern. Sie sei über längere Zeit von mehreren Menschen damit erpresst worden, dass diese mit dem Wissen über ihr ursprüngliches Geschlecht an die Öffentlichkeit gehen wollten. Diese sollen ihr vorgeworfen haben, de Jagger lüge ihre Fans an, indem sie nicht sagen würde, „wer sie wirklich ist“.

          Mit dem Video kommt die Influencerin ihren mutmaßlichen Peinigern zuvor und zeigt ihnen sogar buchstäblich den Mittelfinger. Indem sie sich selbst outet, wolle sie die Macht über sich selbst zurückerobern, sagt de Jagger und betont immer wieder, wie befreiend das Gefühl schon jetzt für sie sei. „Ich weiß nicht, wie das jetzt ausgehen wird. Ich weiß nicht, ob mich die Leute hassen werden, aber ich weiß, dass sie jetzt meine wahre Seite zu sehen bekommen.“

          Eindrücklich berichtet de Jagger in dem Video davon, wie sie der Widerspruch immer wieder innerlich zerrissen habe, dass es eine Wahrheit über sie gibt, die sie anderen erzählen muss. Obwohl sie nach ihrer geschlechtlichen Angleichung mit 19 Jahren das Bedürfnis hatte, dieses Kapitel der Umwandlung abzuschließen, hätte sie es immer wieder von neuem Freunden, Vertrauten oder Bekannten erzählen müssen. „Dabei bin ich doch immer nur ich, Nikkie“, sagt de Jagger. Für jemanden, der sich nie als Mann gefühlt hat, sei es furchtbar, vor anderen zu rechtfertigen, dass er, beziehungsweise sie, eine Frau ist – das macht de Jagger in dem Video deutlich.

          „Ich habe es überlebt“

          Die Mutter der Fünfundzwanzigjährigen, die selbst immer wieder in ihren Makeup-Tutorials auftaucht, war sich während der Schwangerschaft sicher, dass sie ein Mädchen bekommen würde – die Überraschung bei der Geburt war dementsprechend groß. De Jagger berichtet über ihre Kindheit, dass sie von Anfang an lieber mit Puppen spielte, sich die Nägel lackierte und immer Kleider tragen wollte. Das sind keinesfalls genuin weibliche Merkmale, doch de Jagger betont, dass sie eben niemals ein Junge sein wollte: „Alles an mir war mädchenhaft.“

          Mit sechs Jahren ließ sie sich die Haare lang wachsen, mit acht Jahren trug sie bereits nur noch Mädchenkleidung. Nicht nur ihre Mutter hat sie dabei unterstützt, auch Lehrer und viele Mitschüler nahmen ihre Entscheidung an.

          Trotz der Anerkennung machte de Jagger schwierige Zeiten durch. „Irgendwann will man abschließen und sich einfach nur sagen: Ich habe diesen Part überstanden. Ich habe es überlebt“, sagt sie im Video. Es ist bekannt, dass das Selbstmord-Risiko bei jungen Transmännern und -frauen besonders hoch ist. Eine Studie der University of Arizona gab 2018 bekannt, dass mehr als die Hälfte der Transmänner in Amerika bereits einen Suizidversuch unternommen hat.

          Ihr Verlobter steht hinter ihr

          De Jagger sagt von sich, dass man ihren echten Wandel, nämlich den zu einer starken Frau, über die Jahre auf Youtube mitverfolgen konnte. Ihren erfolgreichen Kanal betreibt die Niederländerin bereits seit elf Jahren – da hatte sie gerade erst mit der Hormontherapie begonnen. Die Geschlechtsangleichung folgte erst fünf Jahre später als sie 19 Jahre alt war. Als Stylistin hat sie bereits viele Stars geschminkt, darunter Lady Gaga, Kim Kardashian und Drew Berrymore. Sie selbst wurde 2015 berühmt, als ihr Youtube-Video „The Power of Makeup“ viral ging.

          Ihr Kanal stellt in erster Linie ihre Liebe zu Makeup in den Mittelpunkt und nicht ihre eigene Person. De Jagger wünscht sich auch weiterhin, dass sich ihr Kanal um diese Kunst dreht und nicht um sie. Nur eins verrät sie noch: Ihr Verlobter Dillan wüsste schon länger über ihre Vergangenheit Bescheid, wenn auch nicht von Anfang an. Sie wünschte zwar, sie hätte es ihm früher gesagt, aber es sei richtig zu warten, bis man wisse, dass es eine wirklich vertrauenvolle Person sei.

          Ihren Fans, die sich noch nicht zum Coming-out entschieden haben, redet sie immer wieder gut zu. „Glaubt mir, es wird besser“, sagt sie zum Schluss und vergibt mit der Hand Küsschen an ihre Zuschauer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.