https://www.faz.net/-hrx-9lmw1

Schön künstlich: Lil Miquela ist ein Star mit 1,5 Millionen Followern – https://www.instagram.com/lilmiquela/ Bild: Brud

Leben im Digitalen : Wer braucht noch echte Influencer, wenn es virtuelle Wesen gibt?

  • -Aktualisiert am

Digitale Influencer bereiten User auf die arglose Interaktion mit künstlichen Wesen vor. Als Teil des Alltags verlieren sie ihre Fremdheit. Manche finden diese Existenzen schon spannender als das eigene Leben.

          Wer heute auf Instagram shoppt und sich dabei von Models und Influencern inspirieren lässt, trifft bald auf @shudu.gram oder @lilmiquela, die auf den ersten Blick wie reale Personen wirken, doch wenn man genauer hinsieht, erkennt man: Sie sind computeranimiert. Für Werber und Unternehmen heißt das: immer bereit, immer im Einsatz, genügsam, pflegeleicht, wunderbar steuerbar. So gesehen ist es erstaunlich, dass es nicht schon viel mehr Digi-Influencer gibt, denn die brauchen keine Pause, kriegen keine Kinder oder Depressionen und werden nicht älter oder gar zu alt.

          Das Problem: Die virtuellen Idole sind nicht ganz einfach herzustellen. Dafür braucht man Profis und Equipment, so wie den britischen Fotografen Cameron-James Wilson, der mit Programmen wie Daz 3D, CLO 3D und Photoshop einen der bekanntesten, aber auch umstrittensten CGI-Charakter geschaffen hat: Shudu. „The World’s First Digital Supermodel“ hat elegant verlängerte Proportionen und eine schimmernde, übernatürlich perfekte, dunkle Haut.

          „Ausbeutung schwarzer Schönheit“

          Um Shudu entbrannte eine heftige Kontroverse: Einige der ersten Follower, die zunächst glaubten, einen echten Menschen zu sehen, zeigten sich entrüstet, andere betonten ihre Erleichterung darüber, dass Shudu nicht echt sei. Wilson wurde für seine Kreation angefeindet: User beklagten, er betreibe mit Shudu die „Ausbeutung schwarzer Schönheit“ ohne ein reales schwarzes Model für seine lukrativen Bilder bezahlen zu müssen. Und dass vor dem Hintergrund, dass schwarze Models im globalen Werbemarkt nach wie vor unterrepräsentiert seien.

          „Cyberking“ und Model Lil Wavi: eher knallbunte Collage als menschliche Figur –https://www.instagram.com/lil_wavi/

          Wilson bezeichnete Shudu fortan als „Kunstprojekt“. Und das verdient längst viel Geld: Als Rihanna ein Foto repostete, auf dem Shudu einen Lippenstift aus ihrer Kosmetiklinie „Fenty Beauty“ trug, ging die Figur erstmals viral. Mittlerweile führt sie die „Balmain Virtual Army“ an, die Wilson mit Olivier Rousteing, Chefdesigner des Labels Balmain, entwickelt hat. Die „Armee“ besteht aus drei Models, ethnisch korrekt zusammengebaut, um international zu funktionieren: die Kaukasierin Margot, die Asiatin Zhi und eben Shudu. Ihre Agentur The Diigitals bemüht sich um Kooperationen mit großen Brands und vertritt insgesamt sieben virtuelle Charaktere, darunter das Plus-Size- Model Brenn und das Alien-Model Galaxia. Auch hier gab es Kritik: Medien und User beklagten, dass die holzschnitthaften Beautys wohl kaum zur „Diversity“ beitrügen, jener Vielfalt und Multikulturalität, die heute jeder Designer für sich beansprucht.

          Da ist Lil Miquela weiter: Sie ist laut ihrer „Bio“ „19/LA/Robot“ brasilianisch-amerikanischer Abstammung, hat realistisch wirkende Proportionen und ist mit 1,5 Millionen Followern längst ein Star. Schauspieler und Musiker zeigen sich gern mit ihr, selbst der neue Direktor des Museum of Contemporary Art in Los Angeles, Klaus Biesenbach, lud sie zur Museumsbesichtigung ein. Miquela ist komplex und multimedial angelegt: Sie ist viel unterwegs, twittert und veröffentlicht Songs, hat ein aktives soziales Leben; sogar einen besten Freund: @blawko22, der sein Gesicht maskiert, Games spielt und auf Youtube aktiv ist.

          Miquela hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber der CGI-Figur Shudu: Sie steckt, wenn sie in der Welt unterwegs ist, im Körper einer realen Person, die später digital mit Kopf und Gliedmaßen des Avatars versehen wird. Das ist weit weniger aufwendig als eine komplette 3D-Animation und macht sie flexibler einsetzbar. Während für die Balmain-Kooperation alle Kleidungsstücke animiert werden mussten, sind Miquelas Klamotten echt. Das macht sie reizvoll für Kooperationen mit Labels wie Supreme, Prada oder Chanel. Längst arbeitet sie auch an einer eigenen Kollektion.

          Weitere Themen

          Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst Video-Seite öffnen

          Kunstwelt in der Krise : Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst

          Kunst hat mehr Publikum denn je – und steckt in ihrer tiefsten Krise. Die Konzentration von Kaufkraft in immer weniger Händen sorgt für eine Machtkonzentration wie einst in Hollywood. Was wird Kunst in Zukunft sein: Investment? Schönheit? Widerstand?

          Topmeldungen

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.