https://www.faz.net/-hrx-7o3rc

Gesundheit : Nichts geht übers Gehen

  • -Aktualisiert am

„Deine Spuren als Gruß“

Gensch arbeitete 25 Jahre lang als Purserin auf Transatlantikflügen. Regelmäßig verstaute sie ein Paar Turnschuhe in ihrem Reisegepäck. Hatte sie dann ein paar Tage Aufenthalt, packte sie die aus und ging wandern. So wanderte sie in den Parks von Seoul, auf den Inseln um Hongkong und abseits weiterer Weltstädte. „Auf den Inseln nahe Hongkong kann man wunderbar wandern“, sagt Gensch.

Mit ihrer Motivation ist sie nicht alleine. „Für Wanderer ist neben dem Fitnessgewinn ganz klar der erholende Faktor wichtig“, sagt Heinz-Dieter Quack, Professor an der Fakultät für Verkehr, Sport, Tourismus an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Quack hat in einer vor wenigen Wochen erschienenen Studie Teilnehmer nach ihrem Ansporn fürs Wandern gefragt: Nach „Bewegung in der Natur“, „aktiv sein“ und „die Wanderregion erleben“, waren Faktoren wie „den Kopf frei bekommen“, „Stress abbauen“ und „den Alltag vergessen“ die am häufigsten genannten Gründe für das Gehen an der Luft.

In „Gehen“, einem Song von Heinz Rudolf Kunze, heißt es: „Es gibt and’re schöne Dinge: / Telefonier’n auf leeren Magen / Oder achtmal täglich grundlos / Verschied’ne Jacken tragen. / Aber nichts geht übers Gehen, / Fortbewegung zu Fuß. / Du entbietest dem Planeten / Deine Spuren als Gruß.“

Genuss der Freiheit und der Entschleunigung

Trotz möglicher Glücksgefühle beim Wandern sollten Anfänger die Belastung auf den Körper jedoch nicht unterschätzen. „Wie beim Joggen oder Radfahren gilt auch beim Wandern: Umfänge langsam steigern, man muss dem Körper Zeit geben, sich auf die Anforderungen einzustellen“, sagt Thomas Bucher vom Deutschen Alpenverein (DAV). Der Verein verzeichnet unter seinen Mitgliedern seit Jahren eine hohe Begeisterung für das Gehen in der Natur. Leider kommt es dabei immer wieder zu Unfällen, teilweise mit Todesfolge. Unglücksursache Nummer eins ist laut DAV das Stolpern. In alpinem Gelände mit steil abfallenden Hängen kann das böse Folgen haben.

Doch laut dem Verein können auch Kreislaufprobleme oder gar ein plötzlicher Herztod für Unglücke verantwortlich sein. „Genaue Zahlen, wie viele Menschen wegen Herz- oder Kreislaufproblemen stolpern und dann tödlich verunglücken, haben wir nicht; wir gehen davon aus, dass die Dunkelziffer hoch ist“, sagt Bucher.

Der Alpenverein rät, sich vor allem beim Wandern im Gebirge langsam an die Höhe anzupassen. Und vor dem Start ist „für ältere oder unsportliche Menschen ein Gesundheitscheck beim Arzt ratsam“, so Bucher. Um Unfälle zu vermeiden, sind auch Zeit und gute Vorbereitung wichtige Faktoren. Immer wieder verirren sich Wanderer in der Dunkelheit oder werden von Wetterumschwüngen überrascht. Bucher rät deshalb: „Zeitpuffer einplanen, Wettervorhersagen studieren und Regenjacke einpacken.“

Sabine Hirschmann hat bereits mit der Planung für ihr nächstes großes Wanderabenteuer begonnen. Im Sommer möchte sie mit ihrem Mann und Freunden über die Alpen laufen. Eine gute Woche wird sie mit ihrem Rucksack von Hütte zu Hütte unterwegs sein. Die ersten Tage seien hart, sagt sie, der Körper müsse sich auf die langen Etappen einstellen. „Aber dann genießt man nur noch die Freiheit und die Entschleunigung des Wanderns.“

Weitere Themen

Gut drauf Video-Seite öffnen

Mopedfahrer in Hanoi : Gut drauf

Bälle, Blumen, Eier, Wasserflaschen oder Fische: In Hanoi wird einfach alles auf Rollern transportiert. Unser Fotograf hat ein paar der Mopedfahrer in der Nacht aufgehalten und im Bild eingefangen.

Road Movie Video-Seite öffnen

Modestrecke in Italien : Road Movie

Jella Haase, Clemens Schick und Max von der Groeben sind ab Mitt Juli im Kriminalfilm „Kidnapping Stella“ auf Netflix zu sehen. Mit uns sind sie an den Lago Maggiore gefahren.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.