https://www.faz.net/-hrx-7oqug

Vertrauliche Geburt : Genau diese Chance auf Leben

In der Klinik: Die „vertrauliche Geburt“ soll Frauen, die ihre Identität geheim halten wollen, trotzdem sicheres Entbinden ermöglichen. Bild: Anne Schönharting / Agentur OSTKREUZ

Ab Mai ist die „vertrauliche Geburt“ möglich. Dann können Frauen Kinder unter Pseudonym zur Welt bringen. Doch erreicht das Gesetz wirklich die, denen es helfen soll?

          5 Min.

          In die schmale Gasse am Rande der Mainzer Altstadt scheint die Abendsonne. In der Ferne ertönt das Rauschen des Feierabendverkehrs. Vereinzelt bellt ein Hund. Das Klackern von Stöckelschuhen auf Pflastersteinen hallt in den Fluchten. Obwohl die Kappelhofgasse nur wenige Schritte vom Mainzer Dom entfernt liegt, zählt sie nicht zu den schmucken Sträßchen, durch die sich an einem Frühlingsabend Touristengruppen und Spaziergänger treiben lassen.

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Gasse hat nicht viel zu bieten. Keine Geschäfte, keine Cafés, stattdessen verschlossene Hofzufahrten, vergitterte Fenster und glatte Häuserfronten. Nur neben einem Hauseingang ragt ein dreieckiges Eisenschild in die Unaufgeregtheit der Straße hinein. „Babyfenster“ steht darauf.

          Babyklappen sind ethisch und rechtlich umstritten

          Vor über zehn Jahren hat der Sozialdienst katholischer Frauen in Kooperation mit den Mainzer Marienschwestern hier hinter einer Holztür einen Ort geschaffen, an dem verzweifelte Eltern in Ausnahmesituationen ihr neugeborenes Kind anonym abgeben können. Die Holztür steht Tag und Nacht offen. Ihre Milchglasfenster sind nur an einer Stelle durchsichtig. Schaut man dort hindurch, fällt der Blick auf eine Matratze in einem Weidenkorb.

          Hat eine Frau - in den meisten Fällen sind es wohl die Mütter - ihren Säugling auf der Matratze abgelegt, verschließt nach fünf Minuten die schwere Holztür, und bei den Ordensschwestern ertönt ein Alarm. Offizielle Zahlen, wie viele Eltern in den vergangenen Jahren ihr Kind dort in den Korb gelegt haben, gibt es nicht.

          Solche Babyklappen, von denen in Deutschland mittlerweile um die hundert existieren, sind rechtlich und ethisch umstritten - genau wie die „anonyme Geburt“, bei der Frauen ohne Angabe ihrer Identität in Kliniken entbinden und das Kind dann zur Adoption freigeben, und die „anonyme Übergabe“ des Babys an Pflegeeinrichtungen.

          Befürworter finden, die Angebote retten Leben und geben Kindern eine Chance mit Zukunft. Die Gegner argumentieren, diese Einrichtungen schaffen niedrigschwellige Angebote, Kinder wegzugeben, und damit mehr adoptierte Kinder, denen das Recht auf das Wissen genommen wird, woher sie stammen.

          Keine einheitlichen Standards für Babyklappen

          Tatsächlich werden Babyklappen und Co. rechtlich bisher nur geduldet. Es gibt weder einheitliche Standards dafür noch Regelungen, wann Kinder aus anonymen Abgaben den Behörden gemeldet werden müssen. Keine zentrale Erfassung und nur wenige wissenschaftliche Daten. Und die Fakten, die es gibt, wie beispielsweise die Ergebnisse einer Studie vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) aus dem Jahr 2011, können nicht beweisen, dass seit Einführung der Babyklappen in Deutschland weniger Säuglinge ausgesetzt oder getötet werden. Angaben, die die Kritiker bestärken.

          Zu ihnen gehört auch der Deutsche Ethikrat. Schon im Jahr 2009 hatte er sich für eine Abschaffung der Angebote ausgesprochen und die Bundesregierung aufgefordert, nach einer gesetzlichen Lösung für Schwangere und Mütter in Notsituationen zu suchen. Denn die bisherigen Angebote stehen nicht nur rechtlich auf wackeligen Füßen; es gibt noch ein weiteres Manko: Sie berücksichtigen ausschließlich den Wunsch der Mutter nach Anonymität. Dass Findelkinder im Laufe ihres Lebens vielleicht erfahren möchten, wer ihre leiblichen Eltern sind, diesen Wunsch können die anonymen Verfahren hingegen nicht erfüllen.

          Nach 16 Jahren können Kinder die Identität der Mutter erfahren

          Jetzt, fünf Jahre nach den Forderungen des Ethikrates und nach vielen Jahren kontroverser Diskussion, soll sich das ändern. Bereits im vergangenen Jahr haben Bundesrat und Bundestag das „Gesetz zur vertraulichen Geburt“ verabschiedet, das in der kommenden Woche nun in Kraft tritt. Es besagt, dass Frauen nach einer Beratung, in der keine andere Lösung gefunden werden konnte, ihr Kind medizinisch betreut unter einem Pseudonym im Krankenhaus zur Welt bringen können.

          Ihre persönlichen Daten werden 16 Jahre lang in einem verschlossenen Umschlag beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben hinterlegt. Mit Vollendung des 16. Lebensjahres hat das Kind dann das Recht, die Identität seiner Mutter mit Einsicht in den Briefumschlag zu erfahren.

          Zusätzlich hat die Mutter die Chance, im Laufe der Jahre ihre Daten dem Kind auch schon früher zugänglich zu machen. Mit der Neuerung will der Gesetzgeber nicht nur endlich ein rechtliches Fundament für die ungeklärte Lage schaffen, wie es heißt, sondern gleichzeitig den Wunsch der Mutter nach Anonymität respektieren und dem Recht des Kindes auf eine eigene Identität nachkommen.

          Weitere Themen

          Kindesmissbrauch und Entführung

          Stiefvater angeklagt : Kindesmissbrauch und Entführung

          Der Angeklagte bestreitet im Prozess die Vorwürfe, sich an seinen Stiefkindern vergangen zu haben. Mit seiner Frau zusammen hat das Paar seine gemeinsame Tochter vor den Behörden versteckt, nachdem ihm das Sorgerecht entzogen worden war.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.

          Auf der Pirsch : Warum es immer mehr Jäger in Deutschland gibt

          Der Jagdschein erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dahinter steckt die Liebe zur Natur und ein soziales Erlebnis – aber auch der Wunsch, selbst anders zu konsumieren.

          Konzert mit 13.000 Zuschauern : „Ein dringend notwendiges Signal“

          Die Konzertbranche ist von den Corona-Regeln besonders hart getroffen. Marek Lieberberg will sich nun in Düsseldorf mit 13.000 Zuschauern zurück Richtung Großveranstaltungen tasten. Der NRW-Gesundheitsminister hat jedoch Zweifel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.