https://www.faz.net/-hrx-a5s69

Drag als queere Kunstform : Hallo Fremde!

  • -Aktualisiert am

Unser Autor als Betsy Bush Bild: MATTHIAS KREIENBRINK

Drag ist Transformation. Um das zu erleben, hat sich unser Autor selbst verwandeln lassen. Und er hat mit Dragqueens darüber gesprochen, was die Kunst für ihr Leben bedeutet.

          8 Min.

          Sie ist mir nicht ganz fremd, diese Person, die mich im Spiegel anschaut. Ich kann aber auch nicht sagen, dass ich sie kenne. Rot glitzernde Lippen, grüne, überzeichnete Augenbrauen, lange Wimpern. Das bin doch ich – oder zumindest eine Version von mir.

          Jede Bewegung meines Gesichts ist nun mindestens doppelt so groß, jede Emotion deutlich sichtbar. Es ist keine zwei Stunden her, da blickte mich noch mein alltägliches Ich an. Matthias. Nun ist es die Person, die ich später „Betsy Bush“ nennen soll.

          Drag ist kein Nischenphänomen mehr. Drag sieht man inzwischen im Fernsehen. Im vergangenen Jahr etwa auf Pro Sieben, wo Conchita Wurst, Heidi Klum und Bill Kaulitz durch „Queen of Drags“ führten. Oder auf Netflix: „RuPaul's Drag Race“. Dabei handelt es sich um Shows, in denen Dragqueens gegeneinander antreten, Formate, die Drag sichtbarer machen. Alle Facetten von Drag zeigen sie aber nicht. Häufig reduzieren sie Drag auf das Glamouröse. Dabei ist Drag mehr. Deshalb möchte ich ausprobieren, was diese Transformation mit mir macht. Und ich möchte mit Dragqueens darüber sprechen, was sie empfinden, wenn sie sich verwandeln.

          Der erste Auftritt

          Bambi Mercury macht aus mir Betsy Bush. Bambi war Teil der Show „Queen of Drags“, wurde damit bekannt und kann inzwischen von Drag leben. Seit sechs Jahren ist sie eine Dragqueen. „Bei den ersten Malen in Drag sah das noch richtig schlimm aus – aber es hat sich immer richtig angefühlt“, sagt die Dreiunddreißigjährige. Damals war sie mit Freunden auf einer Party, auf der Dragqueens auftraten. Sie dachte: Das will ich auch machen. Sie ging zur Gastgeberin und fragte, ob das möglich sei.

          Wenige Tage später stand Bambi auf der Bühne. Ein Freund, der Visagist ist, schminkte ihr das Gesicht. Auf der Bühne führte sie „Bette Davis Eyes“ von Kim Carnes auf. Wie das war? „Das hat sich einfach nur geil angefühlt.“

          Vivenne P. Lovecraft möchte ein magisches Wesen sein
          Vivenne P. Lovecraft möchte ein magisches Wesen sein : Bild: Vivenne P. Lovecraft

          Anfang August treffen wir uns in der Wohnung von Bambi in Neukölln. Ohne Drag heißt Bambi übrigens Tim. Der Plan ist klar: Ich soll ein Drag-Makeover bekommen.

          In Bambi Mercurys Wohnzimmer hängen die Wände voll mit Fotos. Von ihr und von anderen Drag-Artists. Plattencover von Madonna-Alben, Aufnahmen der Popsängerin Sandra, gerahmte Noten von „Bohemian Rhapsody“ von Queen. Von Freddy Mercury hat Bambi ihren Drag-Nachnamen. Und inmitten all dessen ein großes Bild von Friedrich dem Großen beim Flötenspiel.

          Ein Konzept, das Unbehagen hervorrufen kann

          Wir gehen ins Nebenzimmer, den Ankleide-und Make-up-Raum von Bambi. Offene Schränke mit Kostümen auf Kleiderbügeln, eine Galerie aus Perücken auf Styroporköpfen, auf dem Makeup-Tisch eine Glasflasche mit abgetrennten Barbie-Köpfen. Hier entsteht Bambi Mercury. Mit Schminke, Kleidung und fremden Haaren wird aus Tim eine Dragqueen. „Wenn ich in Drag bin, dann bin ich nicht krass anders“, sagt Bambi. „Ich bin immer noch ich – nur offener und gewitzter.“

          Bambi mag inzwischen ein Teil von Tim geworden sein, auch wenn gerade kein Make-up auf dem Gesicht ist. Dennoch: Als Tim würde sich Bambi nie auf die Bühne stellen, da seien Hemmungen da, Unsicherheiten. Mit Drag aber sei das anders. Damit könne man die Teile der Identität verändern, auf die man sonst besonders sensibel reagiere.

          „Wenn ich mich fertigmache, dann läuft Musik: Kylie Minogue oder Rammstein“, sagt Bambi. Es ist ein kleines Ritual, das Einläuten des Anderswerdens. Zuerst wird das Gesicht mit Alkohol gereinigt, dann werden die Augenbrauen abgeklebt, damit darüber neue größere Augenbrauen gemalt werden können. „Wenn ich mir die Wimpern aufs Augenlid setze und den Glitzer auf die Lippen, ist der Punkt gekommen, an dem ich mich als Bambi fühle. Dann weiß ich: Es wird eine magische Nacht.“

          Weitere Themen

          Als Paar im Homeoffice

          FAZ Plus Artikel: Konferenz am Küchentisch : Als Paar im Homeoffice

          Im Homeoffice ist der Partner oft Bürokollege, Kummerkasten und Coach in einem. Idylle sieht anders aus, es ist eine ganz andere Art der Abgrenzung und Absprachen. Wenn noch sensible Daten dazukommen, wird es richtig kompliziert. Was Paare beachten sollten.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.