https://www.faz.net/-hrx-9ng0g

Bitkom-Umfrage : Smartphones sind für Kinder selbstverständlich

  • Aktualisiert am

Sind inder im digitalen Raum demnächst sicherer? Der Bundesrat hat dem neuen Jugendschutzgesetzt zugestimmt (Symbolbild). Bild: dpa

75 Prozent der Kinder ab 10 Jahren besitzen ein eigenes Smartphone, wie eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt. Die Geräte ließen sich aus der Lebenswirklichkeit von Kindern nicht mehr wegdenken, so der Bitkom-Präsident.

          1 Min.

          Jedes zweite Kind in Deutschland zwischen 6 und 7 Jahren (54 Prozent) nutzt zumindest ab und zu ein Smartphone. Bei Kindern ab 10 Jahren besitzen bereits 75 Prozent ein eigenes Gerät. Das ergab eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom, die am Dienstag in Berlin präsentiert wurde. Die Geräte ließen sich aus der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegdenken, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg am Dienstag bei der Vorstellung der Studie. „Sie sollten deshalb frühzeitig lernen, kompetent mit den Geräten umzugehen und sich sicher im Internet zu bewegen.“ Eltern sollten deshalb ihre Kinder auf dem Weg in die digitale Welt „sehr aufmerksam begleiten“, fordert Berg.

          Ganz oben auf der Liste steht bei den 10- bis 18-Jährigen vor allem das Streamen von Musik (88 Prozent), gefolgt vom Anschauen von Videos (87 Prozent). 78 Prozent der Befragten nehmen zudem mit ihrem Smartphones Fotos und Videos auf, 61 Prozent sind mit dem Gerät in sozialen Netzwerken unterwegs.

          Für mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) hat das Smartphone eine so bedeutende Rolle, dass sie sich einen Alltag ohne Handy nicht mehr vorstellen können. Kinder hätten ein Recht auf digitale Teilhabe, sagte Berg und trat damit Forderungen entgegen, den Zugriff auf Smartphones für Kinder streng zu begrenzen oder komplett zu verbieten. Berg betonte, Eltern hätten dabei die Aufgabe, ihren Kindern einen „verantwortungsvollen Umgang mit dem Smartphone“ beizubringen. „Dazu gehört auch, dass man sein Handy auch mal beiseitelegt.“ Ein Handyverbot in bestimmten Situation gilt demnach für 65 Prozent der Befragten zu Hause.

          Weitere Themen

          Digital muss sein

          Reform von ARD und ZDF : Digital muss sein

          Die Politik modernisiert den Auftrag von ARD und ZDF. Die Sender brauchen viel mehr Freiheiten. Nur so bestehen sie gegen die Konkurrenz im Netz. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Manuel Neuer vor EM-Start : Raus mit dem Stachel!

          Groß, stark, selbstbewusst: Kapitän Manuel Neuer will bei der Fußball-EM Wiedergutmachung nach dem deutschen Scheitern 2018. Er will in den Händen halten, was er bei der WM nicht zu fassen bekam.

          Corona-Lockerungen vertagt : Hat Johnson die Delta-Mutante unterschätzt?

          Nach dem verschobenen „Tag der Freiheit“ steht Boris Johnson in der Kritik. Der britische Premier habe zu spät auf die Virus-Mutante aus Indien reagiert, sagen manche. Andere fürchten, die Rückkehr zur Normalität falle in diesem Jahr komplett aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.