https://www.faz.net/-hrx-93yqg

Vom Foto zur Kosmetik : Bei Fujifilm gibt’s weiter was zu lächeln

  • -Aktualisiert am

Bei dem Namen Fujifilm denken die meisten an Kameras. Doch der Konzern kann noch mehr. Bild: EPA

So manches Model ist schon von einer Kamera von Fujifilm abgelichtet worden. Doch der Konzern glänzt auch hinter den Kulissen – und zwar mit eigenen Kosmetikprodukten.

          2 Min.

          Das Jahr 2000 war das Jahr von Kodak und Fujifilm. Nie war die Nachfrage nach Fotofilm so hoch. Umso schmerzlicher war die Entwicklung, die das Geschäft in den nächsten zehn Jahren nehmen würde. Der Umsatz sank um 90 Prozent, Kodak stürzte in eine existenzielle Krise - nur Fujifilm, so schien es, blieb verschont. Mitarbeiter sagen, man habe das schon seit den Achtzigern geahnt. Der „Economist" schrieb damals, Kodak habe sich wie eine japanische Firma verhalten, die lieber sehenden Auges ins Verderben rennt, als sich anzupassen. Fujifilm hingegen habe gehandelt wie ein amerikanischer Konzern. Während die Filmproduktion heute weniger als ein Prozent des Umsatzes ausmacht, ist Fujifilm einer der erfolgreichsten Kosmetikhersteller in Asien. Unter dem Namen Astalift bringt der Konzern schon seit zehn Jahren schöne Produkte auf den Markt.

          Eine logische Konsequenz

          Was auf den ersten Blick verwunderlich erscheint, ist auf den zweiten eine logische Konsequenz aus der sich verändernden Lebenswelt im 21. Jahrhundert. Denn Hautpflegetrends gehen von Asien aus, da kennt Fujifilm sich aus. Fujifilm hatte außerdem das Geld, eine neue Marke auf den Markt zu bringen, konnte Marketing und hatte eine Expertise aus 70 Jahren Filmproduktion.

          Denn Kollagen ist nicht nur Hauptbestandteil der Haut, sondern auch von Fotofilmen. Fujifilm hat jahrelang versucht, die Strahlkraft von Bildern zu erhalten und Oxidierungen zu verhindern - denn ultraviolette Strahlung sorgt nicht nur dafür, dass Bilder ausbleichen, sie lässt auch die Haut schneller altern. Die Strahlen verstärken die Melaninproduktion der Haut, Flecken entstehen, und die Proteine Kollagen und Elastin, die die Haut straff halten, zerfallen. Der Durchbruch für Fujifilm kam mit Astaxanthin, einem Antioxidans, das in Meeralgen vorkommt und gegen Hauterschlaffung und Pigmentflecken wirken soll. Heute ist es eine der Hauptzutaten von Astalift-Pflegeprodukten. Laut Fujifilm ist es „1000 Mal wirksamer als Coenzym Q10" und wird nur deshalb kaum von der Konkurrenz verwendet, weil es äußerst flüchtig und schwer zu handhaben ist. Es ist beinahe unmöglich, den fettlöslichen Wirkstoff in Kosmetik einzuarbeiten, ohne dass er seine Wirkung verliert. Nach eigenen Angaben kommt Fujifilm eine selbst entwickelte „Infinitesimaltechnologie" zugute: Das Astaxanthin wird in Mikropartikel eingearbeitet und dadurch nutzbar gemacht. Es kann so direkt in der Epidermis seine Wirkung entfalten.

          Das Hintergrundwissen für diese „Mikronisierung" kam wieder vom Film, wo mehr als 100 verschiedene Partikel in einer Emulsion zusammengeführt werden müssen und dann auf 20 Mikrometer dünnen Kollagenmembranen aufgetragen werden. 2012 probierte Fujifilm, Astalift auch in Deutschland zu lancieren - erfolglos. Nach nicht einmal einem Jahr wurde der Vertrieb wieder eingestellt, zu schwierig war der Markt. Bei der anspruchsvollen japanischen Kundin steht Astalift aber weiter hoch im Kurs. Mit einem Umsatz von 2,92 Milliarden Euro gehören Kosmetik und Healthcare heute zu den größten Sparten von Fujifilm. Tendenz: steigend.

          Weitere Themen

          Schlechte Zeiten für die Kuckucksuhr

          Touristen kommen nicht : Schlechte Zeiten für die Kuckucksuhr

          In der Pandemie kamen weniger internationale Touristen in den Schwarzwald, um die begehrten – und teuren – Kuckucksuhren zu kaufen. Doch ob sich der Umsatz so dramatisch verschlechtert hat, wie Statistiken behaupten, kann bezweifelt werden.

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.