https://www.faz.net/-hrx-839ff

Psychologische Studie : Rot wie die Hiebe

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Girlband 5th Harmony bei der Fashion Week in New York Bild: Reuters

Männer finden Frauen in roter Kleidung besonders attraktiv. Andere Männer in Rot hingegen, das haben Forscher nun herausgefunden, nehmen sie als dominant und aggressiv wahr. Und auch Frauen lassen sich eher vom eigenen Geschlecht verunsichern.

          1 Min.

          Männer in roten T-Shirts wirken einer britischen Studie zufolge auf andere Männer dominanter und aggressiver als blau oder grau gekleidete. Frauen lassen sich dagegen von roter Kleidung an Männern weniger beeindrucken, wie Wissenschaftler der Durham Universität herausgefunden haben. Grau-Träger wirkten auf sie zwar etwas weniger aggressiv als Männer in Rot, berichtet das Team in den „Biology Letters“ der britischen Royal Society. Was die Wahrnehmung der Dominanz anging, mache die Farbe des T-Shirts für sie aber keinen Unterschied. Sowohl Männer als auch Frauen hätten rot gekleidete Männer allerdings besonders oft für verärgert gehalten.

          Für ihre Studie zeigte das Team um die Anthropologin Diana Wiedemann 50 Männern und 50 Frauen Bilder von Männern, deren T-Shirt-Farbe sie am Computer manipuliert hatten. Die Probanden bewerteten dann auf einer Skala von 1 bis 7, wie freundlich oder aggressiv und wie unterwürfig oder dominant sie den Mann auf dem Bild wahrnahmen.

          Die rote Gefahr: Model im Anzug bei einer Modenschau von Michael Michalsky

          Die Wirkung roter Kleidung war schon öfter Thema in Studien. An der selben Universität hatten Wissenschaftler vor zehn Jahren ermittelt, dass rot gekleidete Sportler häufiger siegen als andere, offenbar, weil rote Trikots auf Gegner einschüchternd wirken. Da man rot anlaufe, wenn man wütend sei, werde die Farbe unbewusst mit Aggression in Verbindung gebracht. Robert Barton und Russell Hill, die auch diesmal wieder beteiligt waren, hatten damals olympische Box- und Ringkämpfe sowie die Fußball-Europameisterschaft untersucht. Die neue Studie prüfte, wie rote Kleidung außerhalb von Wettbewerben oder Konkurrenzsituationen wirkt.

          Andere Studien ergaben, dass Männer rot gekleidete Frauen besonders attraktiv finden - und dass Frauen andere Frauen in roter Kleidung für untreu und gefährlicher für ihre eigene Beziehung halten.

          Weitere Themen

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Die Glühbirne ließ ihn nicht los

          Ingo Maurer gestorben : Die Glühbirne ließ ihn nicht los

          Ingo Maurer wuchs in dunklen Zeiten auf, dann wurde er zum in aller Welt gefeierten Lichtpoeten. Am Montag ist der „Magier des Lichts“ im Alter von 87 Jahren in München gestorben. Ein Nachruf.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.