https://www.faz.net/-hrx-9r0rr

Studie zu Schönheitsfragen : Mama ist die beste Influencerin

Ob Malia auch auf Ratschläge ihrer Mutter Michelle Obama vertraut? Bild: AP

Dagi Bee, Shirin David und Bibis Beauty Palace – für viele junge Mädchen sind diese Influencerinnen Idole. An die beste Freundin, die Schwester oder die eigene Mutter kommen sie in puncto Beauty-Tipps allerdings nicht ran.

          3 Min.

          Den größten Einfluss auf die Schönheitsroutine von Frauen haben nicht Influencer, sondern Mütter, Freundinnen und Schwestern. Dies ergab eine in 27 Ländern durchgeführte Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos, zu der rund 19.000 Personen zu Schönheitsidealen sowie persönlichen Körper- und Gesichtspflegeroutinen befragt wurden.

          Mit 49 Prozent gab jede zweite der befragten Frauen an, dass die eigene Mutter einen starken oder zumindest etwas Einfluss auf die persönlichen Schönheitsroutine hat. Auch Schwestern oder andere Familienmitglieder zählen zu den persönlichen Schönheitsgurus und nehmen bei 45 Prozent der Befragten Einfluss. Auch außerhalb der Familie werden Schönheitstipps eingeholt: 48 Prozent der befragten Personen gaben an, dass Freunde die eigenen Pflegegewohnheiten beeinflussen – das sind nur ein Prozent weniger als Mütter.

          Wer wie viel Einfluss nimmt, scheint mit Blick auf die Studienergebnisse ortsabhängig zu sein: In Deutschland gaben immerhin vier von zehn Frauen an, in Sachen Pflege und Kosmetik von der eigenen Mutter beeinflusst zu werden – acht Prozent weniger als die Frauen im internationalen Vergleich. Auch Freundinnen üben laut der Ipsos-Studie in Deutschland weniger Einfluss aus: Mit 33 Prozent der Befragten holt sich nur jede dritte Frau Beauty-Tipps aus dem Freundeskreis. Wesentlich unter dem internationalen Durchschnittswert liegen Schwestern und andere Familienangehörige, die von 25 Prozent der befragten Frauen in Deutschland zu Rate gezogen werden – das sind 20 Prozent weniger als die Gesamtheit der befragten Frauen angab.

          Deutsche Frauen zeigen sich von Instagram unbeeindruckt

          Weniger Einflussnahme auf Frauen in Deutschland zeigt sich auch in puncto Beautytipps aus Zeitschriften: Während mit 22 Prozent nur jede fünfte Deutsche in Ratschläge aus Magazinen vertraut, sind es global gesehen 33 Prozent der Studienteilnehmerinnen, die sich von Schönheitstipps aus Printmedien beeinflussen lassen.

          Vergleichsweise wenig Einfluss auf die Körper- und Gesichtspflege deutscher Frauen haben ebenso Online-Videos, Instagram und andere Plattformen, die Bildinhalte zu Schönheitsthemen teilen. Mit einem Prozentsatz von 15 Prozent holt sich lediglich jede siebte Deutsche Schönheitstipps aus Online-Inhalten, Instagram liegt mit 14 Prozent der befragten Frauen einen Prozentpunkt darunter. Im globalen Vergleich sieht die Sache deutlich anders aus: Knapp jede dritte Befragte – sprich 31 Prozent – lässt sich in Schönheitsfragen von Videos beeinflussen, Instagram hingegen kann 31 Prozent der Studienteilnehmerinnen für sich gewinnen.

          Die zwischen dem 19. April und dem 3. Mai 2019 erhobene Studie beschäftigte sich außerdem mit dem Schönheitsbild in Deutschland. Dabei scheint es tatsächlich auf die berühmten inneren Werte anzukommen: Laut der Umfrage gelten für 65 Prozent der deutschen Befragten Frauen vor allem dann als schön, wenn sie humorvoll sind. Knapp dahinter liegt mit 64 Prozent Selbstbewusstsein, dicht gefolgt von Intelligenz, die von 63 Prozent der Studienteilnehmer entscheidend für die Schönheit einer Frau gehalten wird. Deutlich weniger relevant seien laut den von Ipsos befragten Personen körperliche Merkmale und der Status einer Frau. Nur 28 Prozent der Befragten bringen die Schönheit von Frauen mit ihrem finanziellen Erfolg in Verbindung. Auch das Make-Up ist nur für 26 Prozent der Studienteilnehmer ausschlaggebend für die Schönheit einer Frau. Weit dahinter steht der religiöse Glaube, den laut Umfrageergebnis lediglich 17 Prozent der befragten Deutschen im Zusammenhang mit Schönheit für wichtig halten.

          Bei Männern ist der berufliche Erfolg wichtig

          Deutliche Unterschiede zeigen sich mit Blick auf männliche Eigenschaften und Attribute, die mit Schönheit verbunden werden. Während Selbstvertrauen mit 67 Prozent, Humor mit 64 Prozent und Intelligenz mit 63 Prozent ebenso wichtig für die Schönheit eines Mannes erachtet werden, spielt der Status eines Mannes eine deutlich größere Rolle als bei Frauen. Fast jeder zweite befragte Deutsche – in diesem Fall 45 Prozent – gab an, der berufliche Erfolg sei ein äußerst wichtiges Schönheitsattribut bei einem Mann. Der finanzielle Erfolg spielt mit 44 Prozent eine ebenso große Rolle für die Befragten – darüber sind sich sowohl Männer als auch Frauen einig. Eine Meinungsverschiedenheit zeigt sich allerdings in puncto Jugendlichkeit: Während mit 35 Prozent jeder dritte Befragte in Deutschland findet, Jugendlichkeit sei ein wichtiges Schönheitsattribut bei Männern, sind es bei den Frauen lediglich 22 Prozent, die diese Ansicht teilen.

          Für die Umfrage hat Ipsos 19.029 Menschen aus 27 Ländern online befragt. In Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbrittanien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko und in den Vereinigten Staaten wurden hierzu jeweils etwa 1000 Personen interviewt, in den anderen Ländern umfasste die Stichprobe rund 500 Personen. In 15 der 27 untersuchten Länder – darunter auch Deutschland – ist die Internetdichte laut dem 1975 in Paris gegründeten Marktforschungsunternehmen Ipsos groß genug, um die Stichproben repräsentativ für die nationale Bevölkerung anzusehen.

          Weitere Themen

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Topmeldungen

          Wahl in Thüringen : Die AfD und die Abgehängten

          Björn Höcke ist unter den thüringischen Wählern nicht gerade beliebt. Viele wollen ihre Stimme trotzdem der AfD geben. Ein Besuch in einer ihrer Hochburgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.