https://www.faz.net/-hrx-9uvwc

Wie man Vorsätze umsetzt : „Positiv denken reicht nicht“

Öfter Sport machen steht bei vielen Menschen auf der Vorsatzliste. Bild: dpa

Die meisten Vorsätze halten höchstens bis Februar. Die Psychologin Gabriele Oettingen erklärt im Interview, warum eine positive Einstellung nicht unbedingt hilfreich beim Einhalten ist – und hat eine andere Strategie parat.

          6 Min.

          Frau Oettingen, Sie erforschen Zukunftsdenken und die Frage, ob und wie das unser Verhalten beeinflusst. Wenn jetzt überall Neujahrsvorsätze formuliert werden, die spätestens im Februar schon wieder vergessen sind: Stimmt dann nicht der Satz „Manche Menschen ändern sich nie“?

          Es gibt mentale Fertigkeiten, mentales Handwerkszeug, mit denen wir uns durchaus ändern können. Sicherlich im Rahmen der Möglichkeiten – aber woher wollen wir wissen, wie weit wir kommen, wenn wir es nicht ausprobieren?

          Wie sieht dieses Handwerkszeug aus?

          Anders, als man denken mag. Wenn man sein Verhalten ändern möchte, kommt einem oft die Idee: Ich muss nur positiv denken, und wenn ich mir etwas wünsche, es wirklich will, passiert es auch.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Von wegen sibirische Kälte: So weichen die mittleren Temperaturen im bisherigen Januar 2020 vom Mittelwert 1981 bis 2010 ab.

          Kalte Jahreszeit : Winterhitze

          Vergangene Woche war es zwar endlich etwas kälter, doch mit einem richtigen Winter wird es in diesem Jahr wohl nichts mehr.
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.