https://www.faz.net/-hrx-adi4i
Bildbeschreibung einblenden

Tipps für den Sommer : So schützen Sie sich am besten vor der Sonne

Sonnenschutz auf dem Kopf und am Körper ist Pflicht: Was wir jetzt unserer Haut antun, merken wir oft erst in einigen Jahren. Bild: dpa

Sonnenschutz ist wichtig, doch Eincremen allein reicht nicht – auch Möhrensaft und ein fürsorglicher Partner helfen. Die besten Tipps, wie Sie sich ausreichend vor gefährlichen Sonnenstrahlen schützen.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Schon einmal bestimmten vornehme Blässe und ein Teint weißer als Elfenbein das allgemeine Schönheitsideal, und das gleich jahrhundertelang. Allerdings nicht, weil man damals besonders gern auf Dermatologen hörte; es war vielmehr die Schminkpalette gehobener Schichten. Zur damaligen Zeit galt: Wer mit ge­bräunter Haut herumlief, konnte sich die doch allenfalls beim Schuften auf dem Feld oder bei anderen nicht standesgemäßen Beschäftigungen unter freiem Himmel eingefangen haben.

          Nach wie vor ist das Sonnenlicht das Lieblingslicht der Menschen. Über seine lebenserhaltende und antidepressive Wirkung ist viel geschrieben, gedichtet und gesungen worden. Spätestens seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts galt Körperbräune plötzlich als Nachweis wirtschaftlicher Prosperität: Seht her, man kann es sich leisten, Urlaubstage unter südlicher Sonne zu verbringen! Ein Effekt, den manch anderer mühsam nur auf dem heimischen Balkon oder später in unendlichen Brutzelrunden unterm Solarium nachahmen konnte. Wer braun war, galt als sportlich, jung, gesund und fit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.