https://www.faz.net/-hrx-aam11

Alte und neue Frauenbilder : Wie sexistisch waren die Neunziger?

  • -Aktualisiert am

Nach ihrer Trennung von Justin Timberlake machten die Boulevardzeitungen Jagd auf Britney Spears. Bild: AFP

Eine Doku hat den Fall Britney Spears unter die Lupe genommen. Doch Spears war nicht die Einzige, die öffentlich gedemütigt wurde.

          6 Min.

          Eine 22 Jahre alte Praktikantin verliebt sich in ihren sehr mächtigen, deutlich älteren, leider verheirateten Chef, es beginnt eine zweijährige heimliche Liaison. Alles fliegt auf und wird zum Skandal, den er übersteht. Sie wird öffentlich als Hure bezeichnet, spielt mit Selbstmordgedanken und findet bis heute keinen richtigen Job. Eine andere junge Frau wird mit 19 von ihrem Partner zu sexuellen Handlungen vor der Kamera überredet. Einige Jahre später veröffentlicht und vermarktet er den Amateurporno gegen ihren Willen, er wird in den Vereinigten Staaten zum bestverkauften Video des Jahres. Sie selbst wird öffentlich als Flittchen und Lügnerin dargestellt, die mit dem Porno ihre Karriere ankurbeln wollte. Ein Popstar-Paar trennt sich nach vierjähriger Jugendliebe; er macht aus ihr eine böse Schlampe, die schon längst keine Jungfrau mehr sei und ihn betrogen habe, singt darüber und kurbelt damit seine Solo-Karriere an. Die Boulevardpresse stellt sich auf seine Seite, ihr hingegen wird die Glaubwürdigkeit abgesprochen, ihre Karriere beginnt zu bröckeln.

          Was sich liest wie gruselige Dystopien, sind wahre Geschichten – von Monica Lewinsky, Paris Hilton und Britney Spears aus den späten 1990er und frühen 2000er Jahren. Aus einer Zeit also, als die mediale Pirsch auf Prominente und Personen des öffentlichen Lebens zum gigantischem Geschäft wurde, aus der eine regelrechte Kultur der Erniedrigung erwuchs. Paparazzi, die die Boulevardpresse, aber auch die seriösen Zeitungen fütterten wie Raubtiere, jagten damals am liebsten junge Frauen. Mittlerweile spricht man von „Slut-Shaming“, Einverständnis („Consent“), Online-Belästigung („Online Harassment“), „Cyber Bullying“ oder „Revenge Porn“. Viele der hier beschriebenen Fälle werden im englischsprachigen Raum diskutiert, bis heute gibt es im Deutschen kaum Worte für das, was den Frauen passierte. Manche von ihnen haben sich bis heute nicht davon erholt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Inseln können anders mit der Pandemie umgehen, etwa Phuket  in Thailand.

          Urlaub : Das gilt es beim Reisen nun zu beachten

          Dürfen wir bald die Höhle verlassen und Grenzen überwinden? Was braucht man für den Urlaub nach Corona? Einige Antworten auf drängende Fragen.