https://www.faz.net/-hrx-9smv7

„Mommy Makeover“ : Nach der Geburt zum Schönheitschirurgen

  • -Aktualisiert am

Operiert? Die junge Mutter Kylie Jenner weist entsprechende Berichte zurück – bis auf „Dinge wie Lippenaufspritzen“ habe sie nichts machen lassen. Bild: Reuters

Immer mehr Frauen gehen nach einer Geburt zum Plastischen Chirurgen, um körperliche Folgen der Schwangerschaft beheben zu lassen. Ihr Antrieb ist nicht nur der eigene Wunsch, sondern auch gesellschaftlicher Druck.

          6 Min.

          Wer auf eine frischgebackene Mutter trifft, richtet meist seinen ersten Blick auf das Baby, der zweite geht dann zur Mutter: Hat sie schon wieder ihre alte Figur, oder sind da noch ein paar Kilos zu viel am Bauch? Mütter sollen sich heute nicht nur um ihr Kind kümmern, den Haushalt im Griff haben, eine gute Beziehung führen und an ihre Karriere denken, sondern dabei auch noch möglichst gut aussehen. Gibt man den Begriff „Mommy Makeover“ im Internet in der Suchmaske ein, dann werden einem eine Vielzahl von Plastischen Chirurgen angezeigt, die einen solchen Eingriff nach einer Schwangerschaft anbieten. „Viele Frauen interessieren sich dafür“, bestätigt Zeynep Potente, Plastische Chirurgin aus Frankfurt, die mit ihren Praxis-Kolleginnen in einem Youtube-Video über die verschiedenen Eingriffe und häufigsten Fragen zum Mommy Makeover informiert.

          Unter einem Mommy Makeover wird ein chirurgischer Eingriff verstanden, der den Körper der Mutter nach schwangerschaftsbedingten Veränderungen wieder in den vorherigen Zustand zurückbringen soll. „Die meisten Frauen kommen wegen ihres Bauches und ihrer Brüste“, sagt Professor Riccardo Giunta aus München, Präsident der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. „Dabei geht es meist um eine Straffung der Bauchdecke, eine Zusammenführung der geraden Bauchmuskeln, der sogenannten Rektusdiastase, eine Straffung der Brüste mit Verkleinerung oder auch einen Einsatz eines Implantats bei erschlaffter Brust. Seltener werden Kaiserschnittnarben verschönert oder OPs im Intimbereich vorgenommen wie die Schamlippen verkleinert.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?