https://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/
Mit dem Rad zur Arbeit zu fahren ist gut für Körper und Geist. Podcast starten 22:34

F.A.Z.-Gesundheitspodcast : Warum nicht mit dem Rad zur Arbeit?

Radfahren tut Körper und Geist gut, vor allem, wenn man regelmäßig in die Pedale tritt. In dieser Podcast-Folge gibt ein Experte Tipps, was beim Wechsel vom Auto oder der Bahn auf das Rad zu beachten ist.

Die aktuelle Ausgabe : Das F.A.Z.-Magazin zum Download

Im Septemberheft beleben wir die Vergangenheit neu: Mit einem Treffen mit Maria Riva, der Tochter von Marlene Dietrich; mit einer Geschichte über Liebe auf den zweiten Blick; mit alter Musik neu entdeckt – und mit ganz viel Mode, zum Beispiel Haute Couture aus Paris. Das alles – und noch viel mehr – im F.A.Z.-Magazin. Hier zum Download.
Füllstoff: Für das angesagte Erscheinungsbild lassen oft schon sehr junge Frauen den Arzt nachhelfen.

Hyaluron und Co. : Zwei dicke Lippen riskieren

Der Schönheitstrend geht, besonders bei jungen Frauen, zum prallen Schmollmund. Wer ihn nicht von Natur aus hat, lässt sich mit einer Spritze nachhelfen – gerne mal in der Mittagspause.

Yoga an ungewöhnlichen Orten : Alles im Fluss

Der Besuch von Yoga-Klassen scheint längst zum Standardrepertoire eines jeden Großstädters zu gehören. Aber die Matte muss nicht immer im Studio ausgerollt werden. Wir stellen fünf ungewöhnliche Yoga-Orte vor.
Schmeckt selbst Teenagern: Kaffee bei Starbucks

Der Kaffee meines Lebens : Viel Milch, viel Zucker, kaum Koffein

Bitte extra viel Sirup, und natürlich „To Go“: Ihre schönsten Kaffeeerinnerungen verbindet unsere Autorin mit einem Getränk, das die Bezeichnung „Kaffee“ eigentlich nicht verdient hat. Die Kolumne „Der Kaffee meines Lebens“.

Seite 6/51

  • Trostspender: Diese Mädchen und Jungen sitzen am Montag nur Probe im Feuerwehrauto. Im Ernstfall sollen die Rettungsteddys Kinder beruhigen.

    Teddybären im Notfall : Seelenretter aus Plüsch

    Feuerwehr und Sanitäter erhalten Hunderte Teddybären. Die Stofftiere kommen zum Einsatz, wenn Kinder verletzt sind. Sogar Zwölfjährigen helfen sie noch.
  • Krisensicherer Job: Peter Waterstraat, Koordinator der Psychosozialen Notfallversorgung in Frankfurt

    Krisenkoordinator in Frankfurt : Der Master of Desaster

    Peter Waterstraat wird immer dann gerufen, wenn Krisenstimmung herrscht. Er stellt sicher, dass nicht nur Erste Hilfe für den Körper, sondern auch für die Seele sichergestellt ist. Nach Corona wartet schon eine neue Herausforderung auf ihn.
  • Was tun, wenn die Kinder oder Enkelkinder den Kontakt abbrechen? Eine Selbsthilfegruppe kann ein Ausweg sein

    Selbsthilfegruppe : Von Kindern oder Enkeln verlassen

    Wenn Kinder oder Enkel den Kontakt abbrechen, sei es selbst oder weil sie dazu gezwungen werden, ist das für die Verlassenen schwer. Gespräche mit Gleichgesinnten können helfen.
  • Die Frage der Familienplanung ist für Paare meist sehr persönlich.

    Beziehungskolumne : „Und, wann ist es denn bei euch so weit?“

    Unsere Autorin ist seit Jahren in einer glücklichen Beziehung, doch ihrem Umfeld scheint das nicht zu reichen. Die ständigen Fragen nach Hochzeit und Kindern empfindet sie als unangebracht. Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“
  • Kennt die Nöte der Angehörigen: Tanja Dubas vom Statthaus

    Hessisches Modellprojekt : Wo junge Demente Hilfe finden

    Mit „MyCareNet“ legt ein hessisches Modellprojekt den Fokus auf Jungbetroffene von Demenz. Die Schwierigkeiten sind größer, wenn sie noch im Berufsleben stehen und sogar minderjährige Kinder haben.
  • Seifen im Test : Ein handliches Stück Sauberkeit

    Feste Seife gehört zu den ältesten Beauty-Produkten und erlebt in Zeiten, da wir mit Ressourcen schonender umgehen müssen, ein Comeback. Zehn Produkte im Test.
  • Klaus Brocks Tochter Annika ist mittlerweile erwachsen.

    Besondere Beziehung : Wie Väter ihre Töchter prägen

    Lange wurde die Rolle des Vaters in der Entwicklungspsychologie vernachlässigt. Dabei wirkt er gerade auf seine Tochter in besonderer Weise – und hat großen Einfluss auf ihr Selbstbild und sogar ihren Berufswunsch.
  • Wo kann man besser morgens um fünf Uhr aufwachen? New York bringt Reisende um den Schlaf, erst recht, wenn es die erste Reise nach langer Zeit ist.

    Reisen nach Corona : Nach New York, im Ernst?!

    Eigentlich hatte unsere Autorin nicht das Gefühl, viel zu vermissen in den vergangenen zwei Jahren. Sie war gesund, ihr ging es gut. Aber eine Sache hat ihr doch gefehlt.
  • Kann das gut gehen? Der Großteil an Beziehungen entsteht unter Freunden.

    Partnersuche : Wenn aus Freundschaft Liebe wird

    Liebe auf den ersten Blick? Wissenschaft und Popkultur sind fasziniert von der Liebe zwischen Fremden. Dabei finden die meisten Menschen die beste Partie unter Freunden.
  • Kurt Krömer im Interview : „Das darfste nicht machen!“

    Kurt Krömer will immer das machen, was er nicht machen sollte. Jetzt spricht er über seine überwundene Depression. Aber kann er ohne „Vollmeise“ noch lustig sein? Ein Gespräch über Ängste, das Vatersein und seinen Klinikaufenthalt.
  • Über dem Bamberger Dom ist die Leuchtschrift „GOD“ (Gott) zu lesen.

    Kirchenaustritt : Ein bemerkenswerter Brief

    Dass unsere Autorin irgendwann aus der Kirche austreten würde, hatte sich lange abgezeichnet. Mit dem Besuch beim Standesamt hätte sie es gern dabei belassen – die katholische Kirche hatte ihr jedoch noch einiges zu sagen.
  • Verliebt, verlobt, verheiratet – geschieden. Warum heiraten wir überhaupt noch?

    Soziologin über Beziehungen : „Die Ehe ist ein Anker in einer instabilen Welt“

    Sie lebten glücklich bis ans Lebensende – oder zumindest bis zur Scheidung. Was macht es mit einer Gesellschaft, wenn immer mehr Ehen in die Brüche gehen? Was ist uns wichtig bei der Partnerwahl? Und warum heiraten wir eigentlich noch?
  • Du kannst alles sein, auch eine Superheldin im roten Cape: Mädchen ihre Möglichkeiten aufzuzeigen gehört zu den Grundpfeilern einer feministischen Erziehung.

    Feministische Erziehung : Raus aus den Geschlechterrollen!

    Viele Eltern möchten ihren Töchter beibringen, sich nicht von Geschlechterstereotypen einschränken zu lassen. Aber wie geht das? Vor allem, wenn man selbst ein klassisches Rollenbild vorlebt?
  • Lieber wegschauen, wenn der Partner sich unmöglich verhält: Das erhält Beziehungen kurzfristig, aber langfristig ruiniert es sie.

    Beziehungskolumne : Warum wir in Beziehungen böse Vorzeichen ignorieren

    Nach jeder gescheiterten Beziehung konnte unsere Autorin zurückblicken und sagen: Da, da und da hätte ich es eigentlich wissen müssen. Aber wie soll man mit diesen sogenannten Red Flags umgehen, während man noch drinsteckt? Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“