https://www.faz.net/-hrx-8zs71

„Radical Honesty“-Workshop : Mein Psycho-Wochenende

Wir sollten öfter über unsere Gefühle reden. Unsere Autorin hatte ein extrem aufschlussreiches Wochenende. Bild: Jan-Hendrik Holst

Was wäre, wenn wir uns seltener verstellten und öfter ehrlich sagten, was wir fühlen? Das kann man lernen. Und es ist extrem spannend, was dann passiert. Unsere Autorin hat es 2017 ausprobiert.

          18 Min.

          Wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, nehme ich manchmal Mitfahrer mit, die ich über eine Mitfahrzentrale finde. Neulich hatte ich einen Mitfahrer, der 24 und damit genau halb so alt war wie ich. Irgendwann, mitten auf der Autobahn, sagte er plötzlich total unvermittelt zu mir: „Irgendwie finde ich dich total sexy.“ Ich war so perplex, dass ich fast gegen die Leitplanke gefahren wäre.

          Katrin Hummel

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Um meine Verlegenheit zu überspielen, fragte ich ihn, warum er sich traue, so ehrlich über seine Gefühle zu sprechen. Er erzählte, er habe vor kurzem einen „Radical Honesty“-Workshop besucht. Zu Hause googelte ich das. Ich fand einige Veranstaltungen in Deutschland, die meisten zwei- oder dreitägig, aber auch eine neuntägige, in deren Verlauf, so stand es im Programm, sich die Teilnehmer nackt ausziehen und darüber reden, wie ihnen ihr Körper gefällt. Worum es inhaltlich bei diesen Trainings gehen sollte, verstand ich nicht. Es hörte sich alles total psycho an. Aber ich war neugierig geworden und meldete mich zu einem zweitägigen Workshop an – ohne Ausziehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Landesparteitag der thüringischen Linken 2016 in Eisenberg: Marx zieht noch immer.

          Radikale in der Linkspartei : „Die Republik aufmischen“

          In der Linken haben Trotzkisten einen großen Einfluss, bis hin zur stellvertretenden Parteivorsitzenden: Janine Wissler gehört „Marx21“ an. Die Radikalen in der Partei übernehmen eine Scharnierfunktion ins linksextreme Milieu.
          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatversicherer soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn private Krankenversicherer abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.