https://www.faz.net/-hrx-9hkeb

Porträt Václav Vorlícek : Aschenbrödels Vater

Besonders gut funktioniert das in ihrer Serie „Der fliegende Ferdinand“, die 1984 die Müntefering/Vorlicek-Trilogie komplettierte. Hier stehen drei Kinder im Mittelpunkt der Handlung. Ferdinand Trenkel begegnet auf dem Schulweg einem Meteoriten, in dessen Inneren sich eine Zauberwelt auftut. Riecht er dort an Blumen, erhält er besondere Fähigkeiten. Ferdinand und seinen zwei engsten Freunden helfen sie dabei, zu fliegen und in die Haut von Erwachsenen zu schlüpfen. Die Rollenwechsel führen die echten Erwachsenen in die Verzweiflung und in psychiatrische Betreuung. „Weil die Kinder von ihrem Umfeld noch unverdorben sind, sind sie in der Lage, Sachen zu erfinden und im Kopf zu ergänzen“, sagt Vorlicek – anders als die Erwachsenen, deren Phantasie schon von so vielen Erfahrungen überdeckt ist.

Diese zwei Themen beschäftigten den Regisseur mehr als ein Jahrzehnt lang. Dann setzte er wieder auf bekannte Stoffe. 1996 verfilmte er mit Tina Ruland und Uwe Ochsenknecht „Das Zauberbuch“, im Jahr darauf folgte „Der Feuervogel“, 1998 dann die Verfilmung des „Schwanensee“-Stoffs als „Die Seekönigin“ – sie wurden von der Kritik verhalten aufgenommen. Aber Vorlicek/Macourek arbeiteten weiter. Anfang des Jahrtausends kam ihr Fantasyfilm „Max, Susi und das magische Telefon“ in die Kinos, in dem wieder zwei Welten aufeinanderprallen.

Der Wettbewerb um die beste Idee

Nach der Vollendung des Films starb Macourek 2002. Damit ging eine mehr als drei Jahrzehnte währende Zusammenarbeit zweier Filmschaffender zu Ende, die sich gegenseitig anspornten. „Vor allem für den Humor ist das am besten, denn ein Autor alleine wird nie ein perfektes Werk schreiben“, sagt Vorlicek. „Hat man zwei Autoren, hat man immer den Wettbewerb um die besten Ideen.“

Doch auch ohne seinen Partner arbeitete sich Vorlicek an seinen Lebensthemen ab. Obwohl er schon weit über siebzig war, reizte ihn eine Fortsetzung des Saxana-Stoffs – eine Geschichte über die Tochter jener Hexe, die einst das Zauberreich verließ. Sie findet das Zauberlexikon und wird ins Zauberreich mit seinen Hexen, Zwergen, Comicfiguren und Drachen hineingezogen. Das Ergebnis ist der Film „Saxana und die Reise ins Märchenland“, der 2013 ins Kino kam.

Der Pfadfinder hat seinen Weg gefunden. Seine Erlebnisse mit den Comics der Jugend führten ihn auf eine märchenhafte Reise, auf die er über die Jahre immer mehr Kinder mitnahm. Und doch ist sein Name nur denen bekannt, die sich die Rückseiten von DVD-Hüllen durchlesen oder bis zum Abspann im Kino bleiben.

Seit sieben Jahrzehnten ist er im Filmgeschäft. Noch heute, da er auf das zehnte Lebensjahrzehnt zusteuert, denkt er weiter über Stoffe nach. „Ich habe mich ein Leben lang mit Film beschäftigt und nach Motiven gesucht. Das geht immer weiter, auch mit 88 Jahren.“ Früher habe er den Zuschauern Unsinn plausibel machen wollen. Jetzt wolle er Kindern die Atmosphäre in den fünfziger Jahren vermitteln. Wird das in einen Film münden? „Ich versuche es in ein Drehbuch zu verwandeln“, sagt er. „Ideen sind das Wertvollste, das man hat. Und sie werden am häufigsten geklaut.“

FAZ.NET komplett

Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

Mehr erfahren

Weitere Themen

Ist ja ekelhaft! Video-Seite öffnen

„Disgusting Food Museum“ : Ist ja ekelhaft!

Wer einmal Schafsaugensaft, Madenkäse oder Flughund-Suppe probieren möchte, ist in dieser außergewöhnlichen Ausstellung im schwedischen Malmö richtig. Was bei dem einen Brechreiz auslöst, ist für andere eine Delikatesse..

Fernsehfälscher

Michael Born gestorben : Fernsehfälscher

Mit Freunden und Bekannten hatte er in den neunziger Jahren Szenen gedreht und als Reportagen an Fernsehmagazine verkauft: Michael Born, als „Fernsehfälscher“ bekannt geworden, ist Anfang der Woche gestorben.

Vom Weltmeister zum Modedesigner Video-Seite öffnen

Mode von Lewis Hamilton : Vom Weltmeister zum Modedesigner

Zusammen mit Modehersteller Tommy Hilfiger präsentierte der britische Rennfahrer Lewis Hamilton eine Kollektion, die er selbst mitdesignte. Zusammen mit Fußballer Jerome Boateng posierte er anschließend für die Kameras.

Topmeldungen

Jair Bolsonaro (2.v.r.) neben Trumps früherem Strategieberater Steve Bannon

Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.
Saarbrücken: Im Saarland ist Wohnen noch günstig.

Gefälle bei Immobilienpreisen : Wo Wohnen noch günstig ist

Immobilien sind in den vergangenen Jahren teurer geworden. Aber nicht in jedem Bundesland. Zwischen West und Ost gibt es ein deutliches Gefälle. Und in einem Land wohnt es sich besonders günstig.

Thorsten Schäfer-Gümbel : Die SPD auf der Suche nach der Dachlatte

Für die SPD ist der Abschied des hessischen Landesvorsitzenden ein Symptom: Sie sucht vergeblich nach der Rolle, die sie spielte, als sie den Grünen noch mit der Dachlatte drohte.

Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.