https://www.faz.net/-hrx-8c73p

Visagist der jungen Stars : Einfach nur schön

Die ideale Version ihrer selbst: Vor dem Shooting lässt sich Schauspielerin Paula Beer von Philipp Verheyen zurechtmachen. Bild: Jens Gyarmaty

Junge Stars buchen vor Auftritten heute ihren persönlichen Visagisten. Besuch am Schminktisch von Philipp Verheyen.

          7 Min.

          Die Herstellung von Schönheit lässt sich an einem Winterdienstag in einem sonnendurchfluteten Fotostudio in Berlin-Kreuzberg beobachten. Ein Atelierraum komplett in Weiß, auf dem Couchtisch stehen Hefeschnecken vom Bio-Bäcker mit weißer Schokolade, dazu chillige Musik, gerade richtig laut. Der Fotograf und die Stylistin mitsamt Assistentinnen sowie Philipp Verheyen sind schon da, als die Schauspielerin Paula Beer den Raum betritt. Die Zwanzigjährige, die gerade in dem Kinofilm „4 Könige“ zu sehen war, sieht fabelhaft aus: wehende Locken, Schneewittchenmund, die Wimpern zart getuscht - eine junge, schöne, natürlich wirkende Frau.

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Anderthalb Stunden später zeigt der Fotograf an seinem Laptop zwei Porträts in Schwarzweiß. Beer sieht darauf ernst und ein bisschen geheimnisvoll aus, in sich gekehrt und trotzdem total präsent. Die Locken hängen ihr schräg ins Gesicht, die Wimpern sind zart getuscht, glänzende, volle Lippen - eine junge, schöne, natürlich wirkende Frau. Und dabei unglaublich glamourös.

          Schöne Menschen, die tatsächlich schön aussehen

          Dafür ist Verheyen verantwortlich. Sein Job ist es, dafür zu sorgen, dass schöne Menschen tatsächlich schön aussehen. „Hair- and Make-up-Artist“ heißt sein Beruf. Verheyen bezeichnet sich lieber als Visagist. „Man ist doch Dienstleister“, sagt der Sechsundzwanzigjährige. Früher schminkte er wie die meisten seiner Zunft überwiegend Models für Modeproduktionen, blutjunge Mädchen mit Körpern in Idealmaßen, die Marken präsentieren und Kleider verkaufen sollten.

          Phillip Verheyen - der persönliche Visagist
          Phillip Verheyen - der persönliche Visagist : Bild: Jens Gyarmaty

          Inzwischen besetzt Verheyen eine Nische, die er in Deutschland überhaupt erst mitgeschaffen hat: Er ist der persönliche Visagist der Stars. Wenn die Jungschauspielerin Emilia Schüle ein Zeitungsinterview gibt, lässt sie sich nicht fotografieren, sofern Verheyen sie nicht geschminkt hat. Wenn Anna Maria Mühe als Jurymitglied der „Goldenen Kamera 2016“ auf ein Werbeplakat soll, wird der Fototermin vorher auf den Kalender von Verheyen abgestimmt. Und wenn Hannah Herzsprung mit strengem Seitenscheitel und pink Lippen über einen roten Teppich geht und Modeblogs anschließend ihren Look zum Nachahmen empfehlen, war Philipp Verheyen am Werk: Wie zaubert man nur diesen Glow auf die Wangen? Wie bekommt man die Augen so ausdrucksstark?

          Erst einmal abschminken

          Die Maske beim Film schafft Charaktere, mitunter absichtlich hässlich und voller Pickel. Der Mode-Visagist schminkt namenlose Kleiderpuppen nach den ästhetischen Visionen von Designern und Fotografen. Verheyen lässt Jella Haase und Lena Meyer-Landrut aussehen wie die ideale Version ihrer selbst. Paula Beer, die inzwischen vor einem gigantischen Spiegel sitzt, sagt, sie sei sich schon richtiggehend verkleidet vorgekommen, wenn andere Visagisten sie zurechtgemacht hätten. „Ich hatte schon die Erfahrung, dass Leute so ihre Vorstellung auf einem verwirklichen wollen, und dann denkt man: ,Das bin nicht ich.‘ Ich finde das immer zu viel.“ Verheyen hingegen verstärke ihren Typ. Er unterstreiche ihren Stil.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.