https://www.faz.net/-hrx-8e3hc

Schaulaufen in Hollywood : Der Schönheitswahnsinn vor den Oscars

  • -Aktualisiert am

Was hinter der Tür passiert, bleibt ein Geheimnis: Salon „Blinkbar“ in Santa Monica Bild: BLINKBAR Los Angeles

Vor dem Auftritt auf dem roten Teppich lassen Stars ihren Körper mit immer erstaunlicheren Tricks stählen. Denn allein mit gesunder Haut, gestylter Frisur und schlanker Silhouette hinterlässt man in Hollywood noch lange keinen Eindruck.

          Die gute Nachricht der Oscars 2016: Die Mani-Cam, unter der die Stars bei früheren Preisverleihungen ihre manikürten Hände zeigen mussten, ist vom roten Teppich verbannt. Die schlechte Nachricht: Die Promis werden heute vor dem Dolby Theatre von 360-Grad-Kameras und linsenbestückten Roboterarmen („Glambots“) empfangen, die jedes Fältchen wie einen Erdbebengraben aussehen lassen.

          „Der rote Teppich ist wirklich das Einzige, was mich nervös macht“, beschrieb die Schauspielerin Julianna Margulies einmal das Gefühl, bei Hollywoods Schaulaufen seziert zu werden. Kolleginnen wie Brie Larson, Cate Blanchett und Jennifer Lawrence dürfte es in diesem Jahr ähnlich gehen. Seit die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) sie vor sechs Wochen für einen Oscar in der Kategorie „Best Actress“ nominierte, stehen sie unter Beauty-Stress.

          Ellie Goulding bei den Grammy Awards 2016

          Zum Standardprogramm zählen Hautstraffungen, Besuche beim Dermatologen, das Aufhellen der ohnehin schon strahlenden Zähne und stundenlange Friseursitzungen. Für den quick fix von Körper und Geist zieht es die meisten Celebritys jetzt auch an die Saftbar. Eine Kur aus kaltgepresstem Obst und Gemüse gilt in dieser Oscar-Saison als Muss. „In der Woche vor der Preisverleihung beginnt der Endspurt. Die Promis lassen sich individuell zusammengestellte Mischungen pressen, um auf dem roten Teppich eine gute Figur zu machen“, weiß die Ernährungsberaterin Eddie Sebastian.

          Bei „Moon Juice“, einer holzgetäfelten Saftbar mit Strandflair im kalifornischen Venice, hält sie dazu Cocktails aus Sellerie, Spinat, Petersilie, Grünkohl und Löwenzahn, kurz „Goodness Greens“, und ein paar Dutzend weitere Mischungen mit Zutaten wie Aloe vera, Kokosnuss oder Schizandra-Beeren bereit. Die Halbliterflaschen hinter dem Glas des Kühltresens tragen phantasievolle Namen wie „Beauty Nectar“, „California Sun“ und „Roots Rock“, die sich Amanda Chantal Bacon, die Gründerin des Ladens, einfallen lässt. „Das holistisch coole Konzept kommt bei den Stars gut an“, sagt Bacons Assistentin Sebastian.

          Mandelmilch, Hanfsamen, Tonics

          Zu den prominenten Kunden, die an der Rose Avenue Vitamine und Mineralstoffe tanken, zählen Jennifer Aniston, Jake Gyllenhaal und die „Boys Don’t Cry“-Darstellerin Chloë Sevigny. Vor dem Gang über den Red Carpet unterziehen sich viele einem Cleanse, für das „Moon Juice“ frischgepresste Säfte mit Mandelmilch, Hanfsamen und verschiedenen Tonics, Aufgüssen aus Goji-Beeren oder Chinesischem Fingerhut, kombiniert.

          Bei der Reinigungskur mit ausschließlich flüssiger Nahrung, die bis zu zwei Wochen dauert, nehmen die Celebritys jeden Tag den Saft von fast zehn Kilogramm Grünzeug zu sich. Schon nach wenigen Entgiftungstagen, so Ernährungsberaterin Sebastian, wird die Mühe durch einen erfrischten Look belohnt. „Haut und Augen strahlen, das Körpergewicht balanciert sich aus, und man wirkt gesünder“, verspricht die Fünfundzwanzigjährige.

          Weitere Themen

          Knieküchle statt Petits Fours

          „Sosein“ in Heroldsberg : Knieküchle statt Petits Fours

          Kaum ein deutscher Koch geht so kompromisslos, so unerbittlich seinen Weg wie Felix Schneider vom „Sosein“ in Heroldsberg. Oft begeistert das, und manchmal verstört es. Die Kolumne Geschmackssache.

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.