https://www.faz.net/-hrx-adcdq

Limitiertes Parfum : Wie riecht ein Neuwagen?

  • Aktualisiert am

Apfel, Safran und Thymian: der Neuwagenduft Bild: Hersteller/PR

Mit einem neuen Auto verbinden sich so einige Emotionen. Um den Duft der Vorfreude einzufangen, hat die Berliner Duftmanufaktur Frau Tonis ein Parfum entwickelt.

          1 Min.

          Kaum ein Duft der Moderne ist so schwer zu beschreiben, wie der eines neuen Autos. Und doch ruft er so starke Assoziationen hervor, dass er es selbst in die Popkultur geschafft hat. In der Kult-Serie „Dawson's Creek“ etwa tauschen sich in einer Folge Freunde und Paare um Lagerfeuer über die Düfte aus, mit denen sie die glücklichste Erinnerung verbinden.

          Während Verliebte vom Vanillearoma des ersten Dates schwärmen (er vertuschte damit den Fischgeruch des Nebenjobs) oder eine Großmutter beim Duft brennender Holzscheite an den verstorbenen Ehemann denkt, erzählt die Schülerin Andy von den Familienurlauben mit ihrem Vater: „Er verlangte immer einen Neuwagen bei der Anmietung. Der Geruch erinnert mich noch heute an all die Familienausflüge, die wir zusammen gemacht haben.“

          Wie aber riecht so ein Neuwagen eigentlich? Darüber hat sich das Team der Berliner Duftmanufaktur Frau Tonis Gedanken gemacht. Für die Gebrauchtwagenplattform Heycar entwickelten sie einen Duft, der sowohl die Vorfreude auf das neue Auto – auch wenn dieses bei Heycar schon einen Vorbesitzer hatte – als auch den frischen Geruch sauberer Textilien und neuer Innenausstattung vereint.

          Das Ergebnis heißt schlicht „Neuwagenduft“ und vereint Noten von grünem Apfel und Zitrone, die Reinheit und Kühle des neuen Wagens ausstrahlen sollen, mit würzigem Thymian, einem Hauch von Himbeeren und warmen Wildlederakkorden. Ob man dabei tatsächlich an das neue Auto denkt, muss jede Trägerin und jeder Träger selbst entscheiden. Das limitierte Unisex-Parfum wird dieser Tage über die Social-Media-Kanäle der Gebrauchtwagenplattform verlost.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.
          Das „Aktionsbündnis der Urkantone“ macht mobil: In der Zentralschweiz ist der Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen (hier eine Kundgebung in Luzern am Samstag) besonders stark.

          Schweiz : Rechte SVP streitet über Corona-Impfung

          Anhänger der nationalkonservativen Schweizerischen Volkspartei lehnen die Corona-Impfung mehrheitlich ab. Sie lassen sich durch einen Impfappell von SVP-Doyen Christoph Blocher nicht beeindrucken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.