https://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/migraene-bei-maennern-was-gegen-die-kopfschmerzattacken-hilft-18198793.html

Migräne bei Männern : „Heutzutage darf man auch als Mann Migräne haben“

5 bis 8 Prozent der Männer leiden in Deutschland an Migräne. Bild: Picture Alliance

Migräne ist als Frauenkrankheit bekannt. Trotzdem tauchen Männer seit ein paar Jahren in steigender Anzahl in deutschen Praxen auf. Woran liegt das? Und was hilft gegen die Kopfschmerzattacken?

          3 Min.

          Herr Gaul, stellen Sie fest, dass die Zahl an männlichen Migränepatienten in den vergangenen Jahren zugenommen hat? Falls ja – woran liegt das?

          Eva Schläfer
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Grundsätzlich stellen die Krankenkassen und auch wir Ärzte fest, dass es eine vermehrte Nachfrage nach medizinischer Behandlung bei Migräne durch Männer gibt. Ich glaube jedoch nicht, dass epidemiologisch gesehen Migräne bei Männern plötzlich häufiger wird, sondern dass der Mann jetzt eben auch zum Arzt geht – häufiger als noch vor 15 bis 20 Jahren. Das ist nicht mehr so sehr die „schambesetzte Frauenerkrankung“. Heutzutage darf man auch als Mann Migräne haben und um Hilfe nachsuchen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Test einer ballistischen Interkontinentalrakete im Dezember 2020 am Kosmodrom Plessezk in Russland.

          Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

          Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.
          Hauptgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

          „Cancel Culture“ an Unis : Ende einer Treibjagd

          Eine Wirtschaftsjuristin wird an der Universität Lüneburg Opfer einer Rufmord-Kampagne. Der Vorwurf: Transphobie. Die Universitätsleitung schaut zu.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.