https://www.faz.net/-hrx-a4kpy

Michaela Coel im Interview : „Ich konnte die Rede nicht zu Ende bringen, ohne in Tränen auszubrechen“

  • -Aktualisiert am

Autorin, Regisseurin, Hauptdarstellerin: Michaela Coel als Arabella in „I May Destroy You“ Bild: HBO/BBC

Die Londonerin Michaela Coel hat eine Vergewaltigung erlebt. In der Serie „I May Destroy You“ verarbeitet sie das. Ein Gespräch darüber, wo Realität aufhört und Fiktion beginnt.

          4 Min.

          Michaela Coel, geboren 1987 in London, studierte zunächst Literatur und Theologie in Birmingham, bevor sie für eine Schauspielausbildung an die renommierte Guildhall School of Music and Drama ging. Nach ihrem Abschluss brachte sie das erfolgreiche Ein-Frau-Stück „Chewing Gum Dreams“ auf die Bühne, das sie 2015 in die provokante Serie „Chewing Gum“ verwandelte, für die sie mit dem BAFTA ausgezeichnet wurde. Später spielte sie neben John Goodman die Hauptrolle in der Serie „Black Earth Rising“ und war in „Black Mirror“ zu sehen. Nun startet in Deutschland Coels neue Serie „I May Destroy You“, die sie als Autorin, Regisseurin, Produzentin und Hauptdarstellerin verantwortet. Die Serie handelt von einer jungen Autorin, die ihre Vergewaltigung verarbeiten muss. Eine Erfahrung, die Coel selbst machen musste – und über die sie auch in unserem Videotelefonat berichtet.

          Miss Coel, in Ihrer neuen Serie „I May Destroy“ setzen Sie sich auf fiktive Weise mit Ihrer eigenen Vergewaltigung auseinander. Hatten Sie keine Angst, die schmerzhaften Erinnerungen könnten Ihr kreatives Schaffen behindern?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.
          Joachim Löw darf Bundestrainer bleiben.

          Krise des DFB-Teams : Rätselhaftes Vertrauen in Löw

          Es erstaunt, wie selbstgewiss das DFB-Präsidium seiner offenbar unantastbaren Bundestrainer-Institution einen Wandel im Handumdrehen zutraut. Scheitert Joachim Löw wieder, ist auch die Führung des Verbandes gescheitert.