https://www.faz.net/-hrx-8lqzm

Medizin und Nahrungsmittel : Bitte nicht mischen!

  • -Aktualisiert am

Pillen und Nahrungsmittel: Was passt zusammen, was nicht? Bild: dpa

Ist es wirklich ein Problem, Antibiotika mit Milch zu schlucken? Unsere Autorin hat sich Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Nahrungsmitteln angeschaut.

          Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Nahrungsmitteln können in verschiedenen Fällen auftreten. Das ist aber nicht immer ein Problem.

          Hier ein Überblick über die bekanntesten Wechselwirkungen.

          Gerbstoffe und Eisentabletten

          Viele Menschen nehmen ihre Pillen gegen Eisenmangel mit den Mahlzeiten ein. So schlagen die dafür bekannten Präparate nicht allzu sehr auf den Magen. „Wenn Sie zu den Mahlzeiten aber Tee oder Kaffee trinken, dann merken Sie die Eisentabletten zwar nicht in Ihrem Magen - allerdings auch sonst nirgendwo im Körper“, sagt Gabriele Overwiening, Apothekerin aus Westfalen und Vertreterin der Bundesapothekenkammer.

          Der Grund: Gerbstoffe im Tee und Kaffee bilden mit dem Eisen so große und stabile Verbindungen, dass es gar nicht erst in den Kreislauf gelangt. Overwiening empfiehlt deshalb, Eisentabletten abends sozusagen auf der Bettkante einzunehmen: „Wenn dann das Magengrimmen kommt, schlafen Sie gerade fest.“

          Gerbstoffe im Tee lassen das Eisen gar nicht erst in den Kreislauf gelangen.

          Antibiotika und Milch

          Ein echter Klassiker. Es passiert zwar im Prinzip nichts, wenn Antibiotika mit Milch zusammen eingenommen werden - aber das ist gerade die schlechte Nachricht. „Manche Antibiotika bilden mit dem Kalzium in der Milch so große und feste Moleküle, dass der Wirkstoff über die Darmwand nicht aufgenommen werden kann“, erklärt Apothekerin Gabriele Overwiening. Je mehr Milch gleichzeitig mit den Antibiotika eingenommen werde, desto mehr werde vom Wirkstoff gebunden und desto weniger wirke er. Bei manchen Wirkstoffen sei schon der Schwupps Milch im Kaffee zu viel.

          Nicht alle Antibiotika reagieren gleich empfindlich auf Milch, manchen macht es sogar gar nichts aus. Die Empfehlung an Latte-Macchiato- Liebhaber deshalb: Am besten nachfragen, wie es bei dem verschriebenen Präparat genau aussieht. Oder das Medikament entweder zwei Stunden nach oder eine halbe Stunde vor dem Genuss von Milchprodukten einnehmen.

          Bei Milch und Medikamenten am besten nachfragen.

          Osteoporose-Mittel und Milch

          Das Prinzip bei der Kombination von Milch und Mitteln gegen Knochenschwund ist das gleiche wie beim Antibiotikum, der Effekt jedoch ist problematischer: Bei Osteoporose-Mitteln tut sich unsere Darmwand eh schon schwer, die Wirkstoffe durchzulassen. Hinzu kommt, dass in den Arzneien oft nur sehr winzige Mengen von den therapeutisch wirksamen Stoffen enthalten sind - genug im Normalfall. „Aber die gehen sehr schnell verloren, selbst bei kleinen Milchmengen“, sagt Apothekerin Overwiening.

          Herzmedikamente und Grapefruit-Saft

          „Ein schönes Beispiel für Wechselwirkungen“, sagt Expertin Overwiening, als wir sie nach dieser Kombination fragen. Allerdings hält sie es auch für ein bisschen konstruiert: Wenn die Apothekerin ihren Kunden sagt, sie sollen ihre Medikamente zur Stabilisierung des Herz-Kreislauf-Systems - Blutdrucksenker zum Beispiel oder Mittel, um die Blutfettwerte zu stabilisieren - nicht mit Grapefruit-Saft einnehmen, gucken die meisten verwundert: Auf die Idee kommen nur wirkliche Liebhaber der bitteren Frucht - wenn überhaupt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Mehr Unterstützung für die Ministerin, bitte!

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verdient dabei Unterstützung – gerade aus der Bundeswehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.