https://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/ist-wirklich-alles-gut-17382334.html

Floskeln helfen nicht : Alles gut? Oder alles anspruchslos?

  • -Aktualisiert am

Ja oder Nein oder doch „alles gut“?: Eine Floskel ist die Antwort auf alles. Bild: Picture-Alliance

„Alles gut“ ist weder Ja noch Nein, aber eine Antwort auf die meisten Alltagsfragen. Dabei helfen Floskeln nicht – auch wenn sie gut gemeint sind. Es ist eben nicht immer „alles gut“.

          2 Min.

          Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wann es anfing, dass auf einmal alles gut war. Man konnte banale Fragen aus der Situation heraus stellen oder hintergründige Fragen, die früher einmal ein langes Gespräch nach sich zogen. Die Antwort war seit ein paar Jahren immer dieselbe.

          //„Soll ich beim Tragen helfen?“
          „Alles gut!“
          „Brauchst du vielleicht
          noch etwas Salz?“
          „Alles gut!“
          „Sorry, dass ich wieder zu spät bin.“
          „Alles gut.“
          „Ich hoffe, der Text war okay?“
          „Alles gut.“
          „Wie war es bei deinen Eltern?“
          „Alles gut.“ //

          In den USA ist es nicht anders. Da sagt man auch ständig „All good“ oder „Everything’s okay“, was in etwa so beliebig ist wie ein Wandtattoo neben der Kaffeemaschine. Auf Instagram laufen 50.000 Fotos unter dem Hashtag #allesgut. Es wird offensichtlich, dass a) Tiere, b) Natur und c) Alkohol und Essen sehr zum Wohlbefinden des Einzelnen beitragen können. Der Sprachwissenschaftler Roland Kaehlbrandt führte „Alles gut“ in einem Text für die F.A.Z. schon vor fünf Jahren neben anderen umgangssprachlichen Floskeln wie „Was geht?“ als Teil einer neuen alltagssprachlichen Ökonomie im Deutschen auf, als „Minidialog in jeder Lebenslage“. Komplexitätsreduktion ist das neue Ding. Muss lange her sein, dass Deutsch eine verschachtelte und verklausulierte Sprache war.

          Passt diese Floskel überhaupt noch in die Zeit?

          Woher kommt nun der inflationäre Gebrauch einer Aussage, die einen Zufriedenheitszustand abbildet, den ich selbst nur erreiche, wenn ich keine Termine und leicht einen sitzen habe? Sind wirklich alle so ausgeglichen und motiviert, wie sie tun? Liegt es an den steigenden Verkaufszahlen von CBD-Öl? Oder ist diese höfliche Geste einfach nur: altruistisch? Wenn man kurz vor dem Leistenbruch eine anpackende Hand verwehrt. Oder sich schämt, die Gastgeberin wegen ihres faden Risottos zu brüskieren. „Alles gut“ ist weder Ja noch Nein. „Alles gut“ ist Kommunikation in Moll. Es liegt ja schon am Klang dieser Antwort. „Alles gut“ hat keine Höhen und Tiefen. „Alles gut“ ist dehnbar, geradezu gemächlich.

          Passt diese Floskel überhaupt noch in unsere krisengebeutelte Zeit? Spätestens die Pandemie hat doch die Missstände gezeigt: Mütter sind (noch) müder. Medizinisches Personal und Pflegekräfte sind (noch) stärker überlastet. Einsame sind (noch) einsamer. Es ist nicht alles gut. Vielleicht ist man aber auch einfach zu ermattet, um viel Aufhebens darum zu machen. Vielleicht dominieren gerade andere Sorgen, existentiellere als Risotto. Vielleicht ist das aber auch typisch Deutsch: Disziplin, Durchhaltevermögen, Demut − und dass man sich keine Schwäche eingestehen will. Almans sind gut im Aushalten. „Wir schaffen das!“ Wäre „alles gut“ keine Floskel, sondern eine Sportart, wäre es wahrscheinlich Yin-Yoga. Es zwickt. In der Position zu verharren ist zum Zerreißen anstrengend. Aber man hält es halt irgendwie aus – wie in der Großen Koalition.

          Warum nicht ehrlich sein? Auch mal jammern dürfen. Sich Zeit nehmen, fürs Antworten und fürs Zuhören. Sagen, wenn nicht „alles gut“ ist. Auf politische und soziale Missstände hinweisen. Offen zu sagen, wenn das bestellte Essen nicht den Erwartungen entspricht. Ein fieses Banana Bread für 4,20 Euro reklamieren. Um Hilfe bitten. Fehler eingestehen. Sich mal beschweren, um am Ende leichter aus der Situation herauszukommen. Es wird schließlich irgendwann unglaubwürdig, wenn immer „alles gut“ ist. Wenn die Phrase zur Anti-Phrase wird wie ein aufblasbarer Flamingo in einem Meer voller Mikroplastik. Also bitte mehr Tiefgang, mehr Wahrhaftigkeit! Raus aus dem Passiv-Perfekten. Floskeln helfen nicht, auch wenn sie gut gemeint sind. Dann wird am Ende wirklich alles gut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Luftbildaufnahme einer Bohrstelle für ein Geothermiekraftwerk in Graben-Neudorf

          Tiefengeothermie : Deutschlands ungehobener Energieschatz

          Mit heißem Wasser aus der Tiefe könnte man hierzulande viele Haushalte mit Strom und vor allem Wärme versorgen. Doch die Suche nach Quellen ist teuer. Und die Technologie macht einigen Bürgern Angst.
          Der Staat soll sich nicht auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger bereichern, sagt Finanzminister Christian Lindner mit Blick auf die kalte Progression.

          Steuerreform : Eine Entlastung für 48 Millionen Bürgerinnen und Bürger

          Arbeitnehmerinnen, Geringverdiener, Rentnerinnen oder Selbständige können profitieren, wenn in Zeiten steigender Preise die kalte Progression ausgeglichen wird. Das ist kein gönnerhafter Akt, sondern mehrfach geboten. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.