https://www.faz.net/-hrx-a47at

„Intimfluencer“ auf Onlyfans : Das Instagram für Pornos

  • -Aktualisiert am

Dannii Harwood, die erste Britin, die auf Onlyfans mehr als eine Million Pfund verdient hat. Bild: MOLLY MATALON/The New York Times

Onlyfans ist ein soziales Netzwerk für Nacktbilder und Pornos. Immer mehr Influencer und Schauspielerinnen entdecken die Plattform für sich. Doch das freut längst nicht alle.

          4 Min.

          Yma Louisa steht unter der Dusche. Mit feuchten Haaren und nur mit einem Slip bekleidet dreht sie sich seitlich zur Kamera. Auf Instagram sind ihre Brustwarzen mit einem Emoji bedeckt. Ein Pfeil auf der Instagram-Story verspricht den Nutzern jedoch einen noch intimeren Einblick: „Mehr anzeigen“: Der Klick führt auf das Onlyfans-Profil von Yma Louisa. Hier können Nutzer mehr sehen – inklusive unzensierter Brüste. Denn dort, wo andere soziale Netzwerke zensieren und löschen, fängt Onlyfans erst an. 

          Die Website ist das Instagram für erotischen Content. Aufgebaut ist Onlyfans ganz ähnlich: In einer Timeline erscheinen die Inhalte der Personen, die User abonniert haben. Statt Influencern finden sich hier jedoch „Intimfluencer” wie Yma Louisa. Ihr Content reicht von Nacktbildern über erotische Videosequenzen bis hin zu Pornos.   

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.