https://www.faz.net/-hrx-9vg9y

Eine antrainierte Widerstandsfähigkeit am Arbeitsplatz – die brauchen Frauen, findet Mentaltrainerin Anke Precht (Symbolbild). Bild: Imago

Mentaltrainerin Anke Precht : „Frauen sind Weltmeisterinnen darin, sich selbst fertigzumachen“

Mentaltrainerin Anke Precht erlebt oft, dass Frauen mit sich selbst besonders hart ins Gericht gehen. Im Interview spricht sie darüber, warum Frauen ein seelisches Immunsystem im Job essentiell brauchen.

          4 Min.

          Frau Precht, Sie sind Psychologin und Coach und schreiben über Resilienz für Frauen. Was meinen Sie damit?

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Resilienz ist nach meinem Verständnis eine Art seelisches Immunsystem. Das heißt, eine Art antrainierte Widerstandsfähigkeit, die – ähnlich wie das körperliche Immunsystem gegen Viren und Bakterien – Krisen, Angriffe, schwierige Lebenssituationen nicht als krankmachend, sondern als Entwicklungseinladung erscheinen lässt. Resilienz befähigt mich, in Situationen, die doof sind, verletzend oder auch gefährlich, zum Beispiel weil ich jemanden oder etwas verliere, nicht zusammenzuklappen. Sondern auf Dauer an ihnen zu wachsen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.