https://www.faz.net/-hrx-9l253

World-Happiness-Report : In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten

  • Aktualisiert am

Be Happy! Stand-Up-Paddlerin in Finnland Bild: dpa

Am unglücklichsten sind Menschen im Südsudan, in der Zentralafrikanischen Republik und in Afghanistan. So steht es im neuen Weltglücksreport. Der Spitzenreiter vom Vorjahr kann seinen Platz verteidigen.

          1 Min.

          Finnland ist zum zweiten Mal in Folge zum glücklichsten Land der Welt gekürt. Laut World-Happiness-Report (Weltglücksreport), der am Mittwoch – dem „Weltglückstag“ 20. März – bei den Vereinten Nationen (UN) in New York vorgestellt wurde, geht es Menschen in nordeuropäischen Ländern am besten. Dänemark rangiert auf Platz zwei, gefolgt von Norwegen und Island. Deutschland kommt auf Platz 17, die Vereinigten Staaten auf Rang 19. Am unglücklichsten sind Menschen im Südsudan, in der Zentralafrikanischen Republik und in Afghanistan.

          Der Report basiert auf Gallup-Umfragen, die im Laufe von drei Jahren erstellt wurden, und vergleicht 156 Länder. Die Bürger wurden gefragt, wie glücklich sie sich selbst fühlen. Außerdem wurden Faktoren wie Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf, Lebenserwartung und Korruption in Regierung und Wirtschaft berücksichtigt.

          Der diesjährige Bericht konzentrierte sich auf das „Glück in der Gemeinschaft“ – und wie soziale Medien und Technologie, soziale Normen, Konflikte und die Regierungspolitik das Glück des einzelnen beeinflussen. „Wie Gemeinschaften in Schulen, am Arbeitsplatz, in Stadtteilen oder in sozialen Medien miteinander interagieren, hat tiefgreifende Auswirkungen auf das Glück der Welt“, sagte John Helliwell, Professor an der University of British Columbia und Mitherausgeber des Berichts.

          Weitere Themen

          Im Zeichen der Maske

          Modewoche in Paris : Im Zeichen der Maske

          Vor Kurzem wurden sie noch belächelt, jetzt sind sie auch in Paris angekommen: Atemschutzmasken. Doch die Folgen des Coronavirus treffen die Modebranche an einem empfindlichen Punkt.

          Topmeldungen

          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.