https://www.faz.net/-hry-a6m5e

Beziehungskolumne : Papa werden

„Auch dabei“: Die Vaterrolle wird auch in Deutschland oft noch passiv gesehen. Bild: AP

Ein Baby macht aus einem Paar eine Familie. Und aus unserem Autor demnächst einen Papa. Aber was heißt heute eigentlich Papa sein? Und welche Erwartungen werden an Väter gestellt? Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          5 Min.

          Als sich mein Leben für immer verändert, liege ich noch im Bett. Es ist Samstagvormittag, der ideale Zeitpunkt, sich noch mal umzudrehen, als meine Frau die drei Worte sagt: „Ich bin schwanger.“ Meine erste Reaktion lautet nur „okay“ oder „krass“ und fällt damit überhaupt nicht so filmreif aus, wie ich es zuvor in Dutzenden Youtube-Videos gesehen habe. Erst einmal bin ich nur überrascht: Es hat also wirklich geklappt. Nach einer Weile sinkt die Erkenntnis ins Bewusstsein: Wir werden Eltern! Ich werde Vater! Ein neuer kleiner Mensch wächst gerade heran und wird sein Leben auf dieser Erde leben – und ich war daran beteiligt, dass es ihn gibt.

          Felix Hooß

          Koordinator für Premium-Inhalte bei FAZ.NET.

          Dass ich einmal Vater werden wollte, stand eigentlich schon fest, als ich selbst noch ein Kind war. Das Konzept, Kinder zu haben, leuchtete mir ein, am liebsten zwei, da ich mit einer Schwester aufgewachsen bin, zu der ich eine enge Beziehung habe. Erst mit fortschreitendem Alter wird einem klar, dass das mit dem Kinderkriegen gar nicht so selbstverständlich ist. Selbst wenn der richtige Partner oder die richtige Partnerin vorhanden ist, selbst wenn die Biologie es gut mit einem meint und man auf natürlichem Wege Nachwuchs zeugen kann – Kinder müssen erst einmal in den gemeinsamen Lebensentwurf passen. Die beiden gut laufenden Karrieren, die schönen Reisen zu zweit, die Option, jedem Wunsch nachgehen und morgen etwas ganz Neues anfangen zu können, keine Wurzeln schlagen zu müssen – will man das wirklich alles aufgeben, oder zumindest eine Zeitlang stark einschränken, nur um dem latenten Nestbautrieb nachzugehen? Wiegt die Freude über das Neugeborene die durchwachten Nächte, die dreckigen Windeln und den vielen Streit auf? Diese Frage nimmt den Rang eines Luxusproblems ein, hat aber schon viele gesettelte Mit- und End-Dreißiger-Paare in die Krise gestürzt.

          Ein enger Zeitkorridor für eine wichtige Entscheidung

          Die „Rushhour des Lebens“ verdichtet jede Menge lebenswichtiger Entscheidungen auf einen engen Zeitkorridor und mutet den Frauen die größte Gemeinheit zu: Sie müssen, sofern sie ihre Eizellen nicht auf Eis legen, ihren Babywunsch irgendwann in die Tat umsetzen, auch wenn die Umstände dafür vielleicht nicht hundertprozentig passen. Männer können das gelassener sehen, wie die späte Vaterschaft von Herren wie Michael Douglas (59), Richard Gere (69) oder Bernie Ecclestone (89) zeigt (obwohl auch das bei weitem nicht für alle Papas in spe zutrifft). Aber ich wollte kein uralter Vater sein, der auf dem Kinderspielplatz gefragt wird, ob er der Papa oder der Opa ist. Und während die meisten meiner Freunde nach und nach Kinder bekamen, empfand ich einen leichten Stich im Herzen, wann immer ich unterwegs Männer in meinem Alter sah, die ihren warm eingepackten Nachwuchs an den kleinen Kinderhänden durch unser Wohnviertel spazieren führten. Frauen bekommen in unserer Gesellschaft so nachdrücklich einen Kinderwunsch unterstellt, dass sie nach wie vor dafür kämpfen müssen, keine Kinder haben zu wollen. Männer mit Kinderwunsch? Tauchen in keiner Debatte auf.

          Von den vielen Ratgebern zum Elternwerden, die wir seit besagtem Samstagvormittag konsultiert haben, hat uns einer nachhaltig erheitert. Das liegt gar nicht so sehr am Inhalt der dünnen Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die speziell werdenden Vätern Tipps gibt, zum Elterngeld oder dazu, wie man die Partnerin am besten unterstützt. Sondern an dem Titel „Ich bin dabei!“, denn der Slogan ist verräterisch für das gesellschaftliche Verständnis von Vaterschaft: Regalreihenweise Bücher beschreiben die Veränderung des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft, die verschiedenen Stadien des heranwachsenden Säuglings im Mutterleib und die Pflege des Kleinkinds. Der Vater? Ist halt auch dabei. Sein Job besteht darin, möglichst nicht zu stören.

          Der gemeinsame Besuch beim Frauenarzt war für mich so ein Moment: Hier war ich bestenfalls geduldet. Es ging natürlich in allererster Linie um die Gesundheit von Mutter und Kind. Aber für den für mich sehr besonderen Moment, als ich das erste Mal den Herzschlag meines ungeborenen Babys auf dem Ultraschall sah, war kein Raum. Mir ist schon klar, dass die Mutter, die Schwangere, in den ersten neun Monaten den Hauptjob übernimmt. Aber die Rolle des Papas als Depp, der doof danebensteht und zu nichts ein Gefühl äußern darf, verstärkt nur das Gefühl, dass Väter allerhöchstens passive Eltern zu sein haben. Mal abgesehen davon, dass der Testosteronspiegel von Vätern während der Schwangerschaft messbar sinkt, verändert sich schließlich auch für sie schon vor der Geburt einiges: Sorgen um Mutter und Kind treiben einen ständig um. Von dem eigenen Erwartungsdruck mal ganz zu schweigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager Lipa bei Bihac gehen durch den Schnee: Nachdem das Lager vor Weihnachten geschlossen wurde, standen 1300 Asylsuchende mitten im Winter auf der Straße.

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.