https://www.faz.net/-hrx-9tbyl

Historikerin im Interview : Warum lieben Frauenhasser die Antike?

  • -Aktualisiert am

Was ist ein Pick-up-artist? Eine Besucherin betrachtet in einem Simulator in New York die umstrittene Praxis sogenannter Verführungskünstler. Bild: Picture-Alliance

Donna Zuckerberg hat ein Buch über frauenhassende Männerrechtler, die sich im Internet organisieren und die Antike lieben, geschrieben. Im Interview spricht die Schwester des Facebook-Gründers über Pick-up-Artists, soziale Medien – und norwegische Massenmörder.

          5 Min.

          Frau Zuckerberg, Ihre drei Geschwister und Ihr Mann arbeiten im Silicon Valley, dort, wo die Zukunft geplant wird. Sie haben sich für das Gegenteil entschieden: für den Blick zurück in die Antike. Warum?

          Im College habe ich mich in die antike Literatur und die alten Sprachen verliebt. Außerdem zeigt erst der Blick zurück, wo es hingeht. Im antiken Griechenland entstand so viel von dem, was uns bis heute prägt.

          Um die Verbindung der Antike mit der modernen Welt geht es auch in Ihrem Online-Magazin „Eidolon“. Eine außergewöhnlich progressive Publikation für Althistoriker.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.
          Eine medizinische Mitarbeiterin verabreicht einem Mann den Corona-Impfstoff Sputnik V im Dezember 2020 in Moskau.

          Russische Impfkampagne : Sputnik V will einfach nicht fliegen

          Trotz intensiver Propaganda für den eigenen Impfstoff wollen sich viele Russen noch immer nicht impfen lassen. Für Skepsis sorgt unter anderem die undurchsichtige Datenlage der verwendeten Präparate.
          Auf einem Verkehrsschild bei Mitterkirchen in Österreich hat jemand im Sommer 2020 die weiblichen Formen hinzugefügt.

          Allensbach-Umfrage : Eine Mehrheit fühlt sich gegängelt

          Nach dem Eindruck vieler Deutscher ist es um die Meinungsfreiheit derzeit so schlecht bestellt wie nie zuvor in der Bundesrepublik: Etwas weniger als die Hälfte glauben, man könne seine politische Meinung noch frei äußern.