https://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/heilfasten-meine-wg-ich-und-der-leere-darm-16835199.html

Heilfasten zur Selbstbezähmung : Meine WG, ich und der leere Darm

  • -Aktualisiert am

Beim Fasten in Küche Süd: Fünf Tage lang haben Leonie (links), Gail (rechts), Trixi und Zlatan nur Wasser, Gemüsebrühe, Tee und Saft zu sich genommen. Bild: Leon Falk Salner

Völlerei und ungesunde Ernährung zu Beginn der Corona-Zeit führt bei fünf jungen Leuten aus Hamburg zu dem überraschenden Bedürfnis, eine Woche heilzufasten.

          7 Min.

          Knackig und weich, fruchtig und derb, schließlich angenehm kross und leicht warm: Schon als meine Zähne durch den Aufbau von Vollkorntoast, Käse und Tomate dringen, spüre ich ein phantastisches Erfüllungsgefühl. Als ich genüsslich zu kauen beginne und langsam, ganz langsam den Bissen in meinem Mund zergehen lasse, kann ich nicht umhin, die Augen zu schließen und mich pudelwohl zu fühlen: Endlich wieder ein Käsebrot. Geil!

          Sieben Tage lang haben wir auf unsere übliche Nahrung verzichtet. An den ersten beiden Tagen gab es Joghurt mit Früchten zum Frühstück, abends etwas Currysuppe – ohne Reis. Danach sollten es fünf Tage nur Wasser, Gemüsebrühe und Tee für den Magen sein. Ein halber Liter gepresster Saft war außerdem erlaubt. Dafür haben wir uns extra einen Entsafter besorgt. Nach Otto Buchinger, 1878 geboren, 1966 gestorben, soll Heilfasten den Körper regenerieren, so dass er Abwehrkräfte bildet und das Immunsystem besser wird. Also auch eine Art Corona-Beschäftigung. Für uns ist die Motivation allerdings vorrangig die eine: weg von dem Zuviel an Essen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.