https://www.faz.net/-hrx-8xxyg

Pflegeprodukte : Haarmaske mit wenig Aufwand

  • -Aktualisiert am

Haare waschen, antrocknen lassen und die Maske aufsetzen: Nach 20 Minuten riechen die Haare nach Frühling. Bild: Ikoo

Kaputte Haare kennen die meisten. Trotzdem haben nicht alle Lust, die eigene Mähne regelmäßig mit Spülungen und Kuren zu verwöhnen. Eine einfache Haarmaske soll Abhilfe schaffen.

          Der Satz der Friseurin hallt immer noch in meinen Ohren nach: „Ihre Haare sind kaputt.“ Ausgerechnet meine Haare machen schlapp? Über Jahrzehnte waren sie mein treuer Begleiter, selbst zu Zeiten schlimmsten Liebeskummers noch in glänzender Verfassung, wenn meine Haut die Spuren nächtlicher Schoko-Attacken nicht mehr verbergen konnte.

          Shampoo und Spülung reichen als Haarpflege offenbar nicht länger aus. Ich mache mich also auf die Suche nach Haarkuren. „Plumping Wash“, „Bain Force Architecture“, „Illuminating Cream“ – da fällt die Entscheidung natürlich schwer.

          „Thermal Treatment Wrap“ von Ikoo, das klingt doch gleich schon anders. Das Münchner Unternehmen, das eigentlich Haarbürsten herstellt, hat eine Maske entwickelt, die man sich wie einen Turban überstülpen kann (fünf Masken: 29,95 Euro). Gewissermaßen das Pendant zu den angesagten Tuchmasken aus Vlies fürs Gesicht, eine der besten neuen Erfindungen in Sachen Kosmetik.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Der Turban, der aus zwei beschichteten Folien besteht, enthält Inhaltsstoffe wie Lavendelöl, Basilikum-Essenzen und Zedernholz-Extrakte. Laut Hersteller sollen Lavendel-öl und Basilikum die Haare stärken sowie Spliss und Schuppen reduzieren. Der Anteil an Basilikumöl soll die Kopfhaut stimulieren und das Haarwachstum fördern.

          Die Haare riechen nach Frühling

          Nachdem ich meine Haare gewaschen habe – eine Spülung ist vorab nicht notwendig – lasse ich sie leicht antrocknen. Dann ziehe ich mir den „Thermal Treatment Wrap“ auf, der mit einem Klebeband fixiert werden muss. Nach ein paar Minuten staut sich unterhalb des Turbans leichte Wärme, wegen der Thermofolien. So können sich die Wirkstoffe am besten entfalten.

          Nach rund 20 Minuten spüle ich die Haare aus und lasse sie trocknen. Erste Erkenntnis: Sie riechen jetzt nach Frühling. Zweite: Sie sehen seidiger und glänzender aus. Dritte: Diese Maske passt für alle, die gerne Aufwand meiden – und den Satz mit den kaputten Haaren einfach nicht mehr hören mögen.

          Weitere Themen

          Da dreht was

          Architekt Frank Lloyd Wright : Da dreht was

          Frank Lloyd Wright schuf nicht nur monumentale Bauwerke wie das Guggenheim-Museum – sondern auch ein Autohaus in Manhattan. Mit einem neuartigen Showroom setzte er Standards, die bis heute gelten.

          Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst Video-Seite öffnen

          Kunstwelt in der Krise : Eine Reise durch das Ökosystem der Kunst

          Kunst hat mehr Publikum denn je – und steckt in ihrer tiefsten Krise. Die Konzentration von Kaufkraft in immer weniger Händen sorgt für eine Machtkonzentration wie einst in Hollywood. Was wird Kunst in Zukunft sein: Investment? Schönheit? Widerstand?

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.
          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.