https://www.faz.net/-hrx-ai1mo

Ganz Ohr: Arbeit am Piercing im Kaufhaus. Bild: Unternehmen

Analoger geht’s kaum : Das Erlebnis-Piercing

  • -Aktualisiert am

Ein Ohrloch, ein Muss für die Bucket List? Ja, findet Julie de Cuyper. Die Kreativ-Direktorin von Glambou verspricht ihren Kunden emotionale Erlebnisse, die sie garantiert nicht online bekommen.

          1 Min.

          Es braucht ständig neue Tricks, um die Menschen noch in die Läden zu locken. Besonders seit vergangenem Jahr, seit sie auf einmal nicht mehr in die Geschäfte durften, sind viele dabei, sich an den Einkauf im Netz zu gewöhnen. Das ist bequem, praktisch und häufig kostengünstiger. Der Online-Anteil im Bereich „Fashion & Accessoires“ liegt laut Handelsverband Deutschland (HDE) schon heute bei fast 40 Prozent. Ein großes Thema für Händler mit Firmen, die älter sind als das Internet, ist deshalb seit einiger Zeit das Erlebnis-Shopping. Wenn der Einkauf Zeit und Geld kostet, muss er sich auf irgendeine andere Weise lohnen. Der Einkaufsbummel soll also zum Event werden, dafür müssen die Verantwortlichen den Kunden nur eben mehr hinstellen als ein paar Kleiderstangen, Umkleidekabinen und ein Glas Wasser.

          Es muss zugleich etwas sein, das sie im Netz nicht bekommen. Zum Beispiel: ein Piercing! Ein Nasen- oder Ohrloch kann man sich nicht im Internet stechen lassen, neuerdings aber in Kaufhäusern wie Breuninger in Stuttgart und Nürnberg, im Hamburger Alsterhaus und auch im KaDeWe in Berlin. Glambou macht es möglich. Dabei handelt es sich ausgerechnet um einen Online-Marktplatz für Schmuck. Aber auch von dort aus ist der Weg zurück, in die echte Welt, nicht ganz unattraktiv. Ehrwürdige Institution trifft gewissermaßen Marke mit Start-up-Charakter, die auf eine größere Klientel hofft.

          Julie de Cuyper versteht viel von Modeschmuck und ist Kreativ-Direktorin von Glambou. Sie erklärt es so: „Die Welt verändert sich, die Menschen suchen nach emotionalen Erlebnissen.“ Ein Piercing ist zweifellos ein solches. Sich ein Ohrloch stechen zu lassen dürfte auf der Liste der emotionalen Erlebnisse recht weit oben stehen, ein Muss für die Bucket List. Von 99 Euro an ist es jetzt zu haben – im Kaufhaus. Inklusive sind eine persönliche Beratung und die Nachsorge, zwei weitere Unmöglichkeiten im Netz. Auch ein kleines Schmuckstück für das neugestochene Loch ist im Preis inbegriffen. Analoger geht es wohl kaum.

          Weitere Themen

          Zwei in Einem

          Möbel-Label TYP : Zwei in Einem

          Bezahlbares Autorendesign, produziert in Europa: Typ heißt die neue Möbelmarke von Helen Thonet und Florian Lambl. Dafür haben sie vergessene Entwürfe aus dem Archiv geholt.

          Topmeldungen

          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?