https://www.faz.net/-hrx-aa7h1
Bildbeschreibung einblenden

Handysucht bei Kindern : „Manchmal einfach den Stecker ziehen“

Kind mit Handy: „Nicht in Alarmismus verfallen.“ Bild: dpa

Der Kinder- und Jugendpsychiater Paul Plener erklärt, was Eltern gegen Handysucht tun können – und warum unsere Kinder trotzdem keine verlorene Generation sein werden.

          5 Min.

          Professor Plener, viele Eltern klagen, dass ihre Kinder in der Pandemie das Handy nicht mehr aus der Hand legen. Halten Sie den Medienkonsum für bedenklich?

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Prinzipiell wissen wir, dass eine längere Handynutzung mit depressiven Stimmungen, Angstsymptomen und mit Schlafstörungen einhergehen kann. Allerdings muss man auch Verständnis für die Handynutzung der Kinder und Jugendlichen haben. Mangels Alternativen im Lockdown ist das Smartphone nun mal ein Weg, Kontakte virtuell aufrechtzuerhalten. Deshalb würde ich nicht in Alarmismus verfallen und sagen: Das wird die Jugend dauerhaft schädigen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.
          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.