https://www.faz.net/-hrx-9y1se

Eine Region, in der vieles fehlt, ist auch eine große Chance für Leute, die Dinge bewegen wollen: Hanna Lehmann ist mit 24 Jahren Küchenchefin in der Nähe von Chemnitz. Bild: Julia von der Heide

Der Zukunft zugewandt : „In Ostdeutschland musste man immer schon erfinderisch sein“

  • -Aktualisiert am

Vor allem die Frauen verließen einst den Osten von Deutschland. Manche kehren jetzt zurück – sehr motiviert. Was erhoffen sie sich? Hier erzählen fünf Frauen von ihren Plänen und ihren Ängsten.

          12 Min.

          Ostdeutschland hat ein Problem mit Frauen. Oder besser: ohne. Rund 1,8 Millionen Menschen zog es in der Nachwendezeit Richtung Westen, „tendenziell vom Typ jung, gut qualifiziert und weiblich“, heißt es in einer Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. Insbesondere in den Jahren direkt nach der Wende war der Anteil an Frauen unter den Abwanderern deutlich höher.

          Obwohl die Abwanderungsbewegung mittlerweile erlahmt ist, sind die Folgen bis heute spürbar. „Die demographische Situation in Ostdeutschland ist weltweit einzigartig. Das Zusammenspiel von Frauenmangel, hoher Abwanderung und Überalterung findet man vielleicht noch nicht einmal im historischen internationalen Vergleich“, sagt die Sozialwissenschaftlerin Katja Salomo, die den demographischen Wandel 2019 an einer vielbeachteten Studie für Thüringen analysierte. Dass sich laut Salomo die Erkenntnisse teils auch auf die anderen neuen Bundesländer übertragen lassen, deckt sich mit Erkenntnissen des Berlin-Instituts: „Mit der Ausnahme einiger urbaner Leuchttürme (. . .) gehen einem Großteil der ostdeutschen Regionen regelrecht die Menschen aus.“ Der derzeitige leichte Anstieg der Geburtenraten gleicht das nicht aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Der Rechtsstreit geht in die nächste Runde: Maike Kohl-Richter fordert als Alleinerbin mindestens fünf Millionen Euro

          F.A.Z. Frühdenker : Millionenstreit um Entschädigung für die Kohl-Witwe

          Die Pandemie scheint immer mehr zur Pandemie der Ungeimpften zu werden. Der Bundesgerichtshof verhandelt mal wieder in der Sache Familie Kohl gegen Autor Schwan. Und das Jugendwort des Jahres 2021 wird verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?