https://www.faz.net/-hry-9ixzb

Kolumne „Fünf Dinge“ : Fünf Dinge, die im Fitnessstudio nerven

Fitnessstudio in Stuttgart: Wer ist der Stärkste im ganzen Ländle? Bild: dpa

Das Kräftemessen in der Sauna, der Smalltalk, die Rechtschreibfehler, die Soccer Moms und die Menschenmassen: Was den Besuch im Fitnessstudio oft unerträglich macht. Die Kolumne „Fünf Dinge“.

          4 Min.

          1. Das Kräftemessen in der Sauna

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          In einem Fitnessstudio in Delmenhorst gab es Mitte Januar zwei Verletzte: Sie erlitten laut einer Polizeimeldung schwere Verbrennungen, als sich ihre selbst hergestellte Aufgussmischung auf dem Saunaofen entzündete. Wer sich fragt, wie man auf so eine Idee kommen kann, war noch nie in der Sauna eines Billig-Fitnessstudios. Es ist völlig normal, dass das Kräftemessen, das vorher an der Hantelbank ausgetragen wurde, dort weitergeht. Das läuft zum Beispiel so ab: „Jungs, ich mach‘ Aufguss, okay? Ich hab‘ ne gute Minz-Mischung dabei.“ „Klar, Bruder.“ Etwa eine Minute lang steht der muskelbepackte Saunagast daraufhin mit hochrotem Kopf im Qualm und schüttet seine „gute Minz-Mischung“ auf die heißen Steine. Danach kann man seine Augen nicht mehr öffnen, so sehr brennt die Luft. Auf der Haut fühlt es sich plötzlich eiskalt an, das Atmen fällt immer schwerer. „Sorry Jungs, das war vielleicht bisschen viel“, sagt der Aufgießer und fängt an zu husten. Die Sauna verlässt niemand, ein anderes Muskelpaket sagt stattdessen mit zugekniffenen Augen: „Alles gut, Bruder, so mag ich es.“ Dann fängt auch er an zu husten.

          2. Der Smalltalk

          Donald Trump war es, der den Begriff „locker room talk“ berühmt machte, als er damit seine unsäglichen Aussagen über Frauen („Grab them by the pussy“) zu entschuldigen versuchte. Die Amerikaner haben ihn danach leider trotzdem zum Präsidenten gewählt, was vielleicht daran liegt, dass viele seiner Wähler wissen, dass es die primitiven „Umkleidekabinen-Gespräche“ wirklich gibt. Wer sich regelmäßig im Fitnessstudios umzieht, wird das bestätigen können. Während man diesen Gesprächen wenigstens nur zuhören muss, kann man sich außerhalb des Umkleideraums oft einem Smalltalk nicht entziehen, der so stumpf ist, dass selbst das Heben der immer gleichen Gewichte eine aufregende Alternative ist. Los geht er in der Regel so: „Was trainierst du heute?“ Gestellt wird diese Frage gerne von Leuten, bei denen sie tatsächlich Sinn macht, weil sie jeden Tag im Fitnessstudio sind – und nicht wie jeder normale Mensch fast nie. Beliebt ist bei den Fitness-Fetischisten im Laufe des Gesprächs folgender Scherz: „Ich trainiere heute Bauch, Beine, Po.“ Jaja, haha, klasse Witz, weil Männer nur Arme trainieren, verstehe. Völliges Unverständnis löst man in solchen Gesprächen mit der Äußerung aus, dass man jetzt auch Sport im Verein macht. „Bist du auf Brautschau, oder was?“ Nein, ich will nur so selten wie möglich Gespräche wie diese führen.

          3. Die Rechtschreibfehler

          Zu einem Fitnessstudio gehören – wie zu einer WG, in der sich die Bewohner nicht verstehen, oder zu einer Büroküche – die Zettel an der Wand: „Bitte räumt die Gewichte weg, eure Mama ist nicht da!“, „Fenster nicht öffnen, Lebensgefahr!“ oder „Sauna wegen Stichflamme nach Aufguss defekt“ (Okay, der letzte war ausgedacht). Und es stimmt, liebe Leser, wir machen leider auch hin und wieder Rechtschreibfehler, vielleicht finden Sie sogar einen in dieser Kolumne. Aber in vielen Fitnessstudios gibt es nicht einen einzigen Zettel an der Wand ohne Rechtschreibfehler. Dabei ist es nicht so, dass dort hochkomplexe Vorgänge unter Zeitdruck verständlich erklärt werden müssten. Es geht um relativ kurze, simple Botschaften, die man einmal durch die Rechtschreibprüfung jagen könnte, bevor man sie ausdruckt und an eine Wand hängt, an der täglich hunderte Besucher vorbeilaufen und daraus auf die Kompetenz der Studiobesitzer schließen. Stattdessen liest sich jeder einzelne Satz etwa so: „Das betreten (sic!) der Trainingsfläche ist nur in saubernen (sic!) Hallensportschuhen erlaubt!“ Und ja, das Wort war auch auf dem Zettel gefettet. Und unterstrichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.